Es kostet Kraft, unendliche Kraft, jeden Tag um die Existenz zu kämpfen. Für Recht und Gerechtigkeit, für Lebensunterhalt und saubere Wäsche, für gute Noten und zufriedene Kunden, für Kindeswohl und Haus-Erhalt, für genügend Geld zum Leben – weil sonst keiner die “Miete” zahlt. Die Waffen, die sich dir entgegenstrecken bestehen nicht aus Holster und Kugel …

Diese Waffen haben keinen Drücker, der dir innerhalb von Sekunden den Gar ausmacht. Nein, sie quälen dich auf lange Zeit. Stück für Stück zermürben sie dich. Nehmen dir die Luft zum atmen, bis du dich selbst kaum noch spüren kannst. Du trägst die Last, Tag für Tag. Deine Haltung lässt nach und der Rücken wird krumm. Der Kiefer schmerzt, weil du die Zähne zusammenbeißt. Dein Gesichtsausdruck wirkt verspannt und mürrisch.

“Hey. Guck nicht so mürrisch. Lach doch mal!” – Worüber bitte?

Diese Waffen bestehen aus Gesetzen, die dich ausbremsen und lange Zeit immer wieder quälen. Aus Beamten, die dir das Leben nur schwerer machen, anstatt zu helfen; aus Missgunst und Neid von Lästeren – privat wie beruflich; Mobbern, die schlecht über dich reden; Egoisten, die selbst noch an den Schwächsten richtig Geld verdienen wollen; Banken, die den Kopf schütteln, wenn du sagst, du bist alleinerziehend. Arbeitgebern, die sagen: Sie passen zu 95% auf den Job.

“Wir sind total begeistert von Ihnen und bewundern, was Sie in Ihrem Leben schon gemeistert haben! Sie sind so unfassbar schnell im Kopf … Aber: Sie sind ein richtiger Unternehmertyp, hier herrscht Beamtentempo – das passt nicht.”

Berufserfahren, Intelligent, Unternehmertyp – das klingt doch nach Leistungsfähigkeit, irgendwie gut, oder? Klingt ebenso nach: Zu fähig, nicht normal genug. Aber gerade diese Fähigkeiten habe ich doch entwickelt, weil ich jeden Tag allein all die vielen Kämpfen führen muss. Was hat das aus mir gemacht?

Was macht die tägliche Angst aus mir? Aus dir?

Die Angst um Geld? Die Angst ums Kind, das sehr empathisch ist und auf eine Schule mit vielen aggressiven Menschen geht? Das Kind, welches überdurchschnittlich intelligent ist, aber schlechte Noten abliefert, weil die Lernumgebung von dieser Aggressivität, Mobbern und langweiligem Frontalunterricht geprägt ist?

Am liebsten würde ich ausbrechen aus dieser Welt. Flüchten, egal wohin. Nur weg. Ein anderes Leben finden. Doch wo? Woanders herrscht auch Krieg. Nur anderer. Entscheidend sind ja die Menschen. Das Volk macht Gesetze, sorgt für seine hilfsbedürftigen Nachbarn oder auch nicht; ist für seine Kinder und Mütter da, oder auch nicht. Menschen sind diejenigen, die ausnutzen, neiden, mobben, betrügen, schlecht reden, etc.

Ein Land ohne Menschen – wie wäre das?

Ein Land ohne Menschen, eine Insel vielleicht, wo eine Strohhütte alles ist, was du neben Lebensmitteln brauchst – klingt beruhigend irgendwie und total entspannt. Aber auch langweilig. Wielange würdest du die Stille aushalten? Komplette Ruhe. Wenn du ohne Geld verdienen zu müssen, ein Dach über dem Kopf hast und genug zu Essen. Wenn dein Kind nur lernen muss, wie es Bananen vom Baum holt, anstatt 12, 13 Jahre lang die Schulbank drücken zu müssen.

Wenn alles um dich herum egal ist und du dich frei fühlst? Könntest du das? Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Auf jeden Fall nur bis der nächste Diktator kommt, oder ein Orkan, der deine Hütte und damit deine Idylle zerstört. Das Leben ist ein Kampf bis zum letzten Tag – überall?

Es bleibt die Frage: Wie überlebe ich bestmöglich? Wenn es die einsame Insel nicht ist – alternativ vielleicht Kopflosigkeit?

Gedanken machen und sich engagieren, erschwert das Leben. Wie wäre es mit Gleichgültigkeit?

Es klingt so einfach “Die Dinge sind wie sie sind. Akzeptiere sie”. Dann verloddert dein Kind und wird schlechter in der Schule – das ist dann halt. Du hörst auf zu kämpfen und zu arbeiten und beziehst halt Hartz IV – das ist dann halt so. Du lässt dich von aller Welt betrügen – das ist dann halt so.

Akzeptiere es doch einfach! Nimm es hin. Reg dich nicht auf, bleib gelassen. Du kannst doch nichts dagegen machen.

Kann ich doch! Wenigstens kämpfen kann ich – auch wenn ich ggf dabei verliere.

Aufgeben ist keine Stärke …

Anzeige:



Selbst und ständig Arbeiten ist nicht das Einzige, was diese beiden gemeinsam haben.

Sowohl Selbständige wie auch Alleinerziehende leben im Dauerstress und ohne doppelten Boden: Oft sind sie zu gering oder garnicht Rentenversichert und damit beide von Altersarmut bedroht! Das, obwohl sie Leistungsträger und „Motor“ unserer Gesellschaft sind.

Wie anstrengend und aufwendig die Lebens- und Arbeits-Situation von beiden ist, ahnen Andere kaum. Entsprechend wird ihr Arbeitsaufwand und ihre Aufopferung kaum wertgeschätzt und schon garnicht honoriert.

Sie “schaffen” immer noch, wenn viele Andere abends oder am Wochenende schon Entspannung finden!

Jahrelang. Vielleicht ein halbes Leben lang. Und wofür? Um in der Rente arm zu sein?

Quelle: destatis

 


Deshalb leiden Selbständige und Alleinerziehende auch besonders oft an der Manager-Krankheit “Burnout”

Anzeige


(© S.Braun-Speck) Nach 18 Jahren Berufstätigkeit fragte ich mich mal wieder: Wieviel Honorar dürfen IT-Freiberufler im Vergleich zu Angestellten verdienen? Ohne das es “ungerecht” zugeht, Selbständige “am Hungertuch nagen” oder Auftraggeber zuviel bezahlen? 

Das Interesse galt auch mir selbst, da ich nicht mehr nur Vermittler sein, sondern wieder selbst in Projekten arbeiten möchte. Bevorzugt im Marketing. Entsprechend habe ich gerechnet. Genauso wie damals, 2011, als ich einen redaktionellen Bericht zu dem Thema schrieb (u.a. wurde der in “it free (ab Seite 6)” und “Computerwoche” veröffentlicht; das Original steht hier).

Für die folgenden 4 Berufe habe ich Honorare auf Basis des jeweiligen Durchschnittsgehalts eines Angestellten (mit mindestens 5 Jahre Berufserfahrung)  errechnet:

Als Quellen für die Angestelltengehälter dienten mir Zahlen von “PersonalMarkt” bzw. Berichte darüber:

Aus den Rechnungen habe ich z.B. KFZ-Kosten herausgelassen, da diese fast jeder hat – egal ob freiberuflich oder festangestellt tätig.

Vielleicht ist die Berechnungsliste nicht vollständig oder es fehlen individuelle, persönliche Beträge. Aufgrund dessen wird es, wie immer bei diesem Thema, kontroverse Meinungen geben …

Fakt ist aber: Meine Honorarberechnung wird seit dem Bericht aus 2011 von einigen Unternehmen als Berechnungsbasis für Beraterhonorare genutzt!

Übersicht der Ergebnisse:

Position Angestelltengehalt
pro Jahr mit Nebenkosten
gleichwertiges Freiberufler-
Honorar pro Stunde
Softwareentwickler 74.580,00 € 67,59 €
IT-Projektleiter 112.090,00 € 97,08 €
Marketingmanager 98.780,00 € 81,69 €
Personalleiter 103.620,00 € 85,38 €

komplette Berechnung:

Die detaillierte Berechnung dazu steht hier: http://www.sbraun-speck.de/honorare/