Interview 2018/04: Susanne Braun-Speck/tiefenschaerfe.de Foto oben mit freundl. Genehmigung von: https://frank.io

Deutschlands bekanntester Investor in StartUps & TV-Star – vor allem bekannt aus der Serie „Die Höhle der Löwen“ – ist Frank Thelen. Er versteht sich als europäischer Seriengründer und Tech-Investor, denn: seit 1994 gründet und leitet er technologie- und design-getriebene Unternehmen; mittlerweile investiert er auch in Firmen der Food-Branche. Frank ist der Gründer und CEO von der Investmentfirma Freigeist Capital, mit Sitz in Bonn. Das „Siezen“ mag er nicht…

Warst Du als Jugendlicher anders, als Deine Mitschüler und wenn wie?

„Ich war ein schlechter Schüler und bin nie gerne zur Schule gegangen, weil ich mit dem Frontalunterricht nichts anfangen konnte. Dadurch wurde ich zum Außenseiter und flog letztendlich sogar vom Gymnasium. Erst auf der Realschule entdecke ich im Informatikunterricht mein Interesse fürs Programmieren und für Computer. Dadurch habe die Kurve bekommen. Auch wenn mein Informatiklehrer damals zu meinem Vater sagte: „Was auch immer ihr Sohn macht, er soll bloß fern der Informatik bleiben“. Zum Glück habe ich nicht auf ihn gehört.“

Erkennst Du “Talente” unabhängig von Schulnoten/Erfolgen, wenn Du sie siehst und sprichst? Wenn ja, woran?

“Ich selbst hatte nie gute Noten und habe sogar mein Informatik-Studium abgebrochen. Dennoch habe ich mehrere sehr erfolgreiche IT-Firmen gegründet. Ich erkenne einen wirklich guten Gründer vor allem an seinem Durchhaltevermögen, seiner Hingabe und seiner Passion. Aber: Natürlich schaue ich als Investor auch auf den Background der Gründer und deren Erfahrungen.”

“Eines muss ich ehrlich zugeben: Meine Willensstärke und unermündlicher Drang zum Gründen haben mich zwar letztendlich ans Ziel gebracht, aber ich bin gerade am Anfang auch einige Mal hingefallen und habe mich oft verrannt. Das wünsche ich keinem und deshalb denke ich, dass eine gute Bildung als Grundlage durchaus sinnvoll ist.”

Wie hast Du es geschafft, nach Pleiten, Pech und Pannen wie ein Phönix wieder aufzustehen?

“Ich glaube, ich habe das Gründer-Gen. Man darf sich von Niederlagen nicht unterkriegen lassen, egal, wie schwer es ist. Jeder fällt mal – solange man lernt, wieder aufzustehen, kann man nicht verlieren.”

Frank Thelen ist in der Sendung “Die Höhle der Löwen” z.B. Investor bei “Ankerkraut” geworden. Foto: Susanne Braun-Speck


Denkst und lebst du 24h/Tag als Unternehmer oder hast Du noch so etwas wie ein Privatleben?

“Ich bin Unternehmer – durch und durch. 70-Stunden-Wochen und viele schlaflose Nächte waren für mich früher Normalität und es gibt sie auch heute noch. Aber inzwischen habe ich mit meiner Frau Nathalie eine gesunde Balance gefunden. Sie bringt den Ausgleich und die Ruhe in mein Leben, die mir vorher fehlte.

Warum werden einige StartUps erfolgreich, andere nicht? Was ist entscheidet dafür?

“Es gibt viele Faktoren, die über den Erfolg eines Startups entscheiden. Da stehen in erster Linie die Qualität und das Potential deines Produktes, die Kompetenz der Gründer und des Teams und auch das richtige Timing spielt oft eine große Rolle.”

“Eins ist sicher: Dein Startup hat nur dann eine Chance, wenn du für dein Produkt brennst. Leute, die nur das schnelle Geld machen wollen, werden mit ihren Unternehmungen langfristig keinen Erfolg haben.”

Warum heißt die Investment-Firma jetzt freigeist? Gibt es einen Zusammenhang zum “Freidenken” sprich Meinungsfreiheit?

“Freigeist bedeutet für uns, dass wir mit unserem eigenen Geld unsere eigenen Entscheidungen treffen, frei von jeglichen Konventionen und Vorurteilen. Wir investieren sowohl in Food-Startups als auch in Deeptech (Def. “tiefe” Technologien (Annahme der Redaktion)) – zwei wirklich unterschiedliche Branchen, was in den meisten regulierten Fonds garnicht möglich wäre. Mit Freigeist wollen wir neue Wege einschlagen und die Dinge neu denken!”


Im August 2018 erscheint Frank Thelens Biografie:

Autorin des Artikels ist Susanne Braun-Speck, kontakt@tiefenschaerfe.de


Wie kam es zu diesem Interview?

Auf dem Online-Marketing-Rockstars-Event im April 2018 in Hamburg traf Susanne ihn – sie hatte 30 Sekunden, um zu erklären, was ihr Anliegen ist. Susanne ist Initiator & Coach von erKant.de und ansonsten Webdesignerin, freiberufliche Autorin & Marketing-Fachfrau.

Frank Thelen, Investor bekannt von der Höhle der Löwen, Foto: Susanne Braun-Speck


„Einen letzten Kaffee wollte ich trinken, bevor ich mich wieder ins Auto setze. Im Pressezentrum des OMR-Festivals in Hamburg. Vor der Tür wurde Frank Thelen gerade von XING interviewt. Ich blieb stehen; verstand nicht viel; im Grunde genommen nur die letzten Worte: „Mit Menschen, die auf dem SIE bestehen, rede ich nicht. Ich will geduzt werden. Immer und von jedem!“

Entsprechend sprach ich den Online-Marketing-Rockstar Frank Thelen mit Du an. Fragte, was ich tun müsse, um mit ihm einen Termin zu bekommen. „Nichts. Ich muss los.“ Ich weiß nicht mehr, was ich antwortete, auf jeden Fall sagte er dann: „Ok, du hast 30 Sekunden, um mir zu erklären, worum es geht.“

30 Sekunden? „Ich bin freiberufliche Webdesignerin, und auch der Coach der derzeit besten Online-Schülerzeitung Deutschlands ( erkant.de ). Online ist Dein Metier … Klingt also passend. Was kann ich tun, damit wir ein Interview mit Dir bekommen?“

„Ach so, du bist Presse?“ Hatte er mich für einen Fan gehalten? „Ich muss jetzt los. Schreib gerne eine E-Mail an … (nenne ich hier nicht …) und sende 6 Fragen. Dann beantworte ich die!“ Neugierde lag in seinem Blick, genauso wie Hektik. Ich sagte, okay mache ich, und er eilte davon.“

“Geblieben ist das Gefühl, für einen kurzen Moment in der Höhle der Löwen gewesen zu sein!”


Wie hier zu lesen ist, hat er sein Wort gehalten und die Interview-Fragen beantwortet.

Das BDSG fordert von deutschen Klein- und Mittelständlern das Gleiche wie von Staaten. Europaweit gilt ab 25. Mai 2018 die Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO als pdf laden) sowie in Deutschland das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG -> Link). Beide sind für öffentliche Stellen entwickelt worden, gelten aber auch für Unternehmen, Vereine, etc. Während die DSGVO Erleichterungen für Kleinstbetriebe sowie Klein- und Mittelständler vorsieht, ignoriert das BDSG diese. 


Teil 1: persönliche Story

Viele Unternehmer sind sehr besorgt, wissen nicht, wie sie die Vorgaben umsetzen sollen, und sehen schon die Abmahnungen ins Haus flattern. Das ULD (das unabhängige Datenschutzzentrum in Schleswig-Holstein) handelt derzeit danach, dass eine 1-Personen-GmbH das Datenschutzgesetz bzw. die -verordnung durchaus vollumfänglich zu erfüllen hat – genauso wie ein Staat und die öffentlichen Behörden.

WebDesign by tiefenschaerfe.de

Susanne Braun-Speck aus Reinfeld, mit ihrer Agentur „tiefenschaerfe.de“ tätig als Web-Designerin und Marketing-Beraterin hat zum Beispiel eine 1-Personen-GmbH und muss sich seit Monaten mit dem ULD auseinandersetzen. Dies wegen ihres zweiten Geschäftsinhalt, der IT-Personalvermittlung und weil ein ebenfalls selbstständiger Berater beim ULD Beschwerde eingelegt hat.

„B-to-B gilt nicht? Dieser Berater ist genauso selbständiger Untenehmer wie ich, sprich: Er ist in diesem Zusammenhang keine Privatperson und stand seit vielen Jahren mit mir im geschäftlichen Kontakt. Ich verstehe nicht, wieso er hier nicht als Selbständiger behandelt wird! Anfangs forderte er die Löschung seiner Daten und infolge davon, die Vorlage eines Löschkonzeptes.”

Das Löschkonzept (Teil eines „Öffentliches Verfahrensverzeichnisses“) genügte dem ULD nicht! Dabei entspricht dieses Löschkonzept dem des OTTO-Versands (Link) und dem von XING (Link).

Ich als kleine Einzelunternehmerin habe zwar so ein „Papier“ wie die Großen – trotzdem reicht es nicht? Unfassbar!“ Seit Monaten wird Braun-Speck immer wieder vom ULD aufgefordert, irgendwas aufzuzeigen oder vorzulegen (das Löschkonzept an sich, Informationen darüber welche und wie Daten erhoben werden; Nachweise der Einwilligung durch den Berater, etc).

Anzeige:

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Es hat sie bisher rund 40 Stunden unbezahlte Zeit gekostet – ihr der Einzelunternehmerin UND alleinerziehenden Mutter, die es schon schwer genug hat, überhaupt über die Runden zu kommen. Andererseits hat das ULD nunmehr seit vielen Wochen, die Fragen von Braun-Speck nicht beantwortet. Die seit mehr als 20 Jahren selbständige Unternehmerin informierte sich entsprechend über die Neuerungen durch die DSGVO im Internet – daraus entstand dieser Artikel. Sie sieht keine Chance, dieser Verordnung aufgrund der fehlenden Erleichterungen für KMU im BDSG nachzukommen.

Muss die Unternehmerin einen Teilbereich ihrer Selbständigkeit wegen der Datenschutzvorgaben aufgeben?

Die, mit der Personalvermittlung, die unter jobhopper geführt? Einerseits wird der oben genannte Berater vom ULD so behandelt, als wäre er kein Unternehmer, sondern eine Privatperson (sprich: er ist in diesem Fall kein “Verbraucher”). Das ULD meint aber, seine Daten als selbständiger Berater wären Personendaten und nicht die eines Unternehmers. Dabei hat Braun-Speck seit Jahr und Tag ausschließlich Verträge im Business-to-Business-Umfeld (B2B). Sie bietet Privatpersonen überhaupt gar keine Dienstleistungen an!

Während der oben genannte Berater wie ein unmündiges Kind behandelt wird, dessen Daten geschützt werden müssen, wird Braun-Speck mit ihrer 1-Personen-GmbH einem Staat gleichgestellt. “Ich weiß nicht, wie ich DAS schaffen soll. Es ist unmöglich, all den Arbeitsaufwand und die Kosten zu erbringen. Denn Fakt ist:

“Die Anzahl der Formalien in Schriftform und die Prozesse sind unabhängig von der Anzahl der Datensätze – ob nun eine automatische Löschung zum Zeitpunkt x von Daten in einem EDV-gestützten System mit 1.000 Adressen oder 2 Millionen Adressen geschehen soll, ist völlig egal!”

Die IT-technischen Lösungen und die Rechtsberatung sind gleichermaßen aufwendig – und teuer.

Eine Excel-Tabelle, die vermutlich in den kleinsten Firmen für Adressen verwendet wird, gibt so eine Funktionalität beispielsweise überhaupt nicht her. Auch die meisten CRM-Systeme dürften so eine zeitgesteuerte Lösch-Funktion nicht haben. Deshalb hat Braun-Speck jetzt ihre alte Anwendung komplett sperren müssen. Als Alternative kommt nur eine automatisierte Online-Lösung infrage – denn hierfür gibt es bezahlbare Plugins zu kaufen. Nunmehr kommt sie nicht mehr an ihre alten Personendaten selbständiger IT-Fachkräfte – was einen enormen Schaden verursachen wird, da sie ihre zweite Dienstleistung, die Vermittlung von selbständigen IT-Fachkräften kaum noch nachkommen kann.

Zudem wird der Prozess der Datenerfassung auf der neuen Online-Lösung mit inkludierten Personal-Recruiting-Tools umständlich. Ein Double-Opt-in Verfahren ist bei Registrierung notwendig (wie auf Online-Shops), zum anderen kann die zeitgesteuerte, automatisierte Datenlöschung nur durch ein weiteres Plugin (mit zusätzlichem Arbeitsaufwand für Administrator und Nutzer) ermöglicht werden. Für Nutzer z.B. einer Jobbörse, Hotel- oder Flugbuchungs-Plattform, sowie Kunden von Online-Shops, etc ein umständlicher Prozess, der nervt. Benutzer-Freundlichkeit findet dabei keine Beachtung …

Wieviele deutsche Klein- und Mittelständler werden Pleite gehen, bis höchstrichterliche Entscheidungen dafür sorgen, dass auch in Deutschland die DSGVO-Erleichterungen für KMU gelten?“ fragt sich die Betroffene.

Denn die Fakten-Recherche und ihre eigenen Erlebnisse zeigten ihr auf, dass das Bundesdatenschutzgesetz die EU-Datenschutz-Verordnung (DSGVO) nicht richtig umsetzt.

WebDesign by tiefenschaerfe.de

Teil 2: Fakten-Check

Eigentlich wurde die EU-Datenschutz-Verordnung (DSGVO) für die Nutzung von Personendaten durch öffentliche Träger, sprich Behörden und Staaten (und mit ihnen verbundene Firmen) untereinander entwickelt. Aus der Praxis: Beim Arbeitsamt werden zum Beispiel die Daten der ehemaligen Kunden nach 3 Jahren komplett gelöscht. Es ist dann so, als wenn der ehemals Arbeitslose oder -suchende niemals ALG erhalten hätte.

Was geht das die 3,64 Millionen (Quelle) kleine und mittlere Unternehmen an?

Die DSGVO gilt erst einmal für ALLE, die Personendaten (also die Daten von Privatpersonen) vor allem digital verarbeiten – nicht nur für öffentliche Träger. Personenbezogene Daten verarbeitet natürlich jeder Betrieb, jeder Händler, jeder Verein, etc, der zum Beispiel Mitglieder verwaltet, etwas Online verkauft oder Angebote und Rechnungen schreibt.

Denn: Ohne persönliche Kunden-Daten geht das nicht.

Bezogen auf die geplanten Digitalisierungs-Vorhaben eigentlich aller Unternehmens-, Behörden- und Gesellschaftsbereiche ist schon erstaunlich, wie weit die Datenschutzvorgaben die Digitalisierung erschwert. Zurück zum Papier kann für kleine Unternehmer eigentlich nur die passende und bezahlbare Lösung sein …“, meint Braun-Speck.

Aber: Geschrieben steht in der DSGVO, dass es für KMU Erleichterungen gibt.

“… Um der besonderen Situation der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen Rechnung zu tragen, … , die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen. Außerdem werden die Organe und Einrichtungen der Union sowie die Mitgliedstaaten und deren Aufsichtsbehörden dazu angehalten, bei der Anwendung dieser Verordnung die besonderen Bedürfnisse von Kleinstunternehmen sowie von kleinen und mittleren Unternehmen zu berücksichtigen. …” (Quelle: Anlage, pdf u.a. Seite 40).

Als Einzelunternehmer auch in Form einer GmbH, ist man Kleinstunternehmer (weniger als 10 Mitarbeiter und weniger als 2 Mio. Umsatz, siehe pdf der KfW). KMU kennen solche Erleichterungen aus dem Steuer- sowie Arbeitsrecht.

D.h. eigentlich müssten die Datenschutz-Verordnung bzw. das -Gesetz eben doch nicht vollumfänglich auf kleine Betriebe, Vereine, etc anwendbar sein.

Aber diese Erleichterungen sind NICHT im neuen Bundes-Datenschutzgesetz (BDSG) zu finden!

In der deutschen Ausgabe steht in Absatz 1, Ziffer § 1 BDSG (neu) geschrieben, dass das Gesetz für ALLE datenverarbeitenden Stellen gilt, außer wenn es sich um persönliche oder familäre Tätigkeiten handelt. Eine Suche nach den Stichworten “Erleichterung(en)” und “Kleinstbetriebe” liefern 0 Ergebnisse.

Also gilt das BDSG abweichend von der DSGVO für JEDEN Selbständigen und jeder gemeinnützigen Institution, egal ob das eine freiberufliche Hebamme, ein Verein der Kinder fördert oder ein börsennotierter Konzern ist?

„Ist das Gerechtigkeit? Oder einfach nur eine KMU- und NGO*-Vernichtungsmaschinerie?“, fragt sich Braun-Speck.

(*NGO = Non-Profit-Organisation)

Allein wenn man die Check-Liste für Unternehmen vom ULD liest, bekommt Braun-Speck als Kleinstunternehmerin und Vorstand eines Vereins richtig Angst.

„Das ist nicht zu leisten! Die bestehenden technischen Lösungen erfüllen die Kriterien in der Regel nicht – oder enthält Ihre CRM-Software (Kunden- oder Mitglieder-Verwaltung) automatisierte Prozesse, um Daten zum Zeitpunkt X automatisch zu prüfen und zu löschen? Wer soll all die Unterlagen erstellen oder wie bezahlen?“, fragt sie.

Da die DSGVO Erleichterungen für KMU vorsieht, ist sie besser als das BDSG. Dabei hat EU-Recht Vorrang vor Bundesrecht – siehe hier, Auszug:

… Laut dem Grundsatz des Vorrangs hat das EU-Recht ein höheres Gewicht als das Recht der Mitgliedstaaten. Der Grundsatz des Vorrangs gilt für alle EU-Rechtsakte mit verbindlicher Wirkung. Die Mitgliedstaaten dürfen also keine nationale Rechtsvorschrift anwenden, die im Widerspruch zum EU-Recht steht. …”

Ein letzter Hoffnungsschimmer also für Klein- & Mittelstand sowie Non-Profit-Organisationen?!


Ein kleiner Tipp von tiefenschaerfe.de: Die Umstellung von Websites auf https/SSL aus Datenschutzgründen ist oft ein Muss. In der DSGVO heißt es sinngemäß, dass zumutbare Datenschutz-Vorkehrungen von jedermann zu leisten sind. Der Schutz von Daten für Websites mit Kontakt- und anderen Formularen (z.B. Bewerbungs-Formularen) sowie mit Verkaufsfunktionen (Shops, etc) erfolgt u.a. durch die Umstellung auf https/SSL und ist mit einer Stunde Arbeit entsprechend leistbar.

Hier ist eine Anleitung dafür: -> https://tiefenschaerfe.de/https-ssl-umstellung/


Quellen-Angaben:

Anzeige:

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Der Wind peitscht den Regen gegen mein Schlafzimmerfenster. Die Abdeckfolie knistert und verändert sich in meinem Traum zu Rutschgeräuschen von Schnee. Es pfeift und knistert, ein Knall folgt und ich sehe roten Schlamm herabfließen. Wie Schneelawinen am Berghang rutscht meine teure schlammartige Farbe von meiner Hauswand, reißt Steinchen aus dem Waschbeton und bleibt als Schutthaufen vor der Fassade liegen. Rot wie Blut. Alles kaputt! Ich schrecke auf, ziehe mich an und renne nach Draußen …

Alles ist gut! Gerade zieht die Morgenröte den Himmel herauf und taucht meine frisch gestrichene Fassade in sanftes Licht. Das tiefe Ziegelrot schimmert zart wie Seide, leicht feucht vom Morgentau. Genauso soll es sein. Alles ist gut. Es war ein Albtraum. Nur ein Albtraum! Entstanden aus berechtigten Sorgen (Regen unmittelbar nach dem Farbanstrich) und falschen Ratschlägen von den sogenannten Profis.

Inhaltsverzeichnis:

Silikat hält! Oben Ziegelrot, unten wird Sandsteinweiß folgen.

Abenteuer Bau? Oh ja.

Seitdem ich im Sommer 2015 dieses unansehnliche Waschbetonhaus gekauft habe, erlebte ich wahre Abenteuer am Bau. Viele. Aber heute erzähle ich nur vom jüngsten Projekt: der Fassadenmalerei. Mein Haus war so unglaublich hässlich als ich es kaufte, dass selbst meine blühende Fantasie die eine oder andere gedankliche Hürde überwinden musste. Wenn man so ein altes Ding erwirbt, braucht man wohl Mut, einen hohen Energiepegel, handwerkliches Geschick, Organisationstalent, Geld und Fantasie.

“Fantasie ist wichtiger als Wissen” – Albert Einsteins Zitat kann ich uneingeschränkt zustimmen. Es trifft auch bei Haussanierungen zu. Wie eine meiner Schwestern Weihnachten meinte: „Das hätte ich mir nicht vorstellen können, dass das mal so schön aussehen wird! Dazu hätte mir die Fantasie gefehlt.“ Fantasie. Es war die Vorstellungskraft und Kreativität meines Hirns, dass tatsächlich den hässlichen, innen komplett mit Holz vertäfelten, durch und durch braunen und dreckigen Waschbetonbau sah, daraus aber im Hinterstübchen ein modernes Gartenhofhäuschen im Bauhausstill machte. Ich kaufte günstig und investierte. Neben Geld vor allem Arbeit – und Hirn.

Fassadendämmung, verputzen oder streichen? Was geht?

Was sagt das Bauamt? Alles klar. Unser Bauamt antwortete 2015 schon, ich könne farblich machen, was ich will. Vielleicht komme ich noch mal auf diesbezügliche Nörgler und Neider zurück (die sich beim Bauamt beschweren wollten… etc) oder auf Bewunderer aus der Nachbarschaft. Aber da wir mit den Arbeiten längst nicht fertig sind, passiert dahingehend vielleicht noch etwas besonders Erzählenswertes. Im Moment bin ich einfach froh, dass meine frisch gestrichene Hauswand in der Morgenröte leuchtet – und hält.
Werbung:




Das irgendeine Farbe auf Dauer auf einer Waschbetonwand haften bleibt, bezweifelten Viele. Maler, Nachbarn und Bekannte. Kurz mal mit einer anderen falschen Annahme aufgeräumt: Waschbeton ist zwar hässlich, aber atmungsaktiv und dampfdurchlässig. Im Gegensatz zu Neubauten, die energieoptimiert Luftdicht gebaut werden. Schlussendlich sind in Beton ziemlich viel Sand und Steine – Kiesel. Mineralien! Was soll daran schlecht sein? Und giftige Nebenstoffe, die da mal reingemischt worden sind, dürften nach 40 Jahren längst herausgeschwemmt sein. Immerhin hat die Fassade all die Jahre Regenwasser aufgenommen und wieder abgegeben. OHNE das irgendetwas schimmelte. Das ist auch etwas Gutes an Beton: Da schimmelt nichts. Heißt für mich: Der hässliche Waschbeton ist gar nicht so negativ zu bewerten, wie erst gedacht. Trotzdem bekommt jeder Maler erst einmal eine Krise, wenn er ihn sieht.

WP_20161001_14_18_53_Pro

Wir schaffen das: Supermalerin links; Mann-für-Alles i.d. Mitte, Bauleiterin rechts

In Materialkunde sind viele „Fachleute“ echt schlecht.

Das streichen? Da blättert Ihnen die Farbe schon nach wenigen Jahren wieder ab. Wenn Sie wollen, mache ich Ihnen das, aber sie müssen auf Gewährleistung verzichten!“ Muss ich das? Nein. „Vielen Dank für das Angebot, ich werde eine andere Lösung finden!“

Das beste ist, Sie dämmen das Haus nach KfW. Dann sind Sie auf der sicheren Seite, bekommen dafür Fördermittel und sparen in Zukunft eine Menge Heizkosten!“ Das ist teuer. Massiv teuer. Und zerstört die Atmungsaktivität meines Hauses! Niemals. Das will ich nicht. Seit 1.10.16 gibt es dann noch dieses Entsorgungsproblem von EPS/ Styropor …

Ich kann Ihnen nur raten, das Haus komplett zu verputzen und danach zu streichen. Die ganzen Tiefen und Höhen des Waschbetons sind danach weg. Dann haben Sie eine glatte Putzfassade.“ DAS klingt gut. Dafür gibt es gesunde Materialien, die wir auch schon Innen genutzt haben. Ich bekomme zwei Angebote; Preise zwischen 17 und 18tsd Euro. DAS ist zu teuer! Ich MUSS ja schon die Dächer unerwarteter Weise neu decken und dämmen und neu finanzieren. Fast 20tsd Euro für eine schöne Fassade sind da nicht drin.

Heul. Und jetzt? Gibt es Farbe, die auf Waschbeton hält? Ich google das. Als erstes finde ich einen Betonacrylfarbenhersteller. Das ist ein Chemieunternehmen. Was die produzieren hält auf Allem – und ist: Ungesund und komplett Luftdicht. Zufällig wohnt ein Regionalbetreuer in der Nähe und kommt vorbei. Trotz nettem Gespräch und vieler Argumente überzeugen mich deren Produkte nicht.

Ich will keine Chemie auf meiner atmungsaktiven Wand.

Entsprechend recherchiere ich weiter und finde die Firma KEIM aus Süddeutschland. Denen werde ich auf ewig dankbar sein für ihre Suchmaschinenoptimierung und perfekte Verschlagwortung ihrer Texte. Hier fand ich, was ich suchte! Gesunde Fassadenfarbe, die sogar sehr gut für Beton geeignet ist.

Silikatfarbe. Es gibt „reine Silikatfarbe“, die natürlich extrem teuer ist und heutzutage eigentlich nur bei KEIM und im Ökobau zu finden ist. Zum Beispiel bei KREIDEZEIT. Bei letzterem muss man selbst Farbpulver mit Wasserglas vermischen, was nie nicht auf einer großen Farbmenge einen einheitlichen Ton ergeben würde. Ich will einen Rotton. Das „Selbstmisch-Risiko“ gehe ich definitiv nicht ein.

Entsprechend durchforste ich die Website von KEIM im Detail und lasse mich begeistern! Sol-Silikatfarbe und Silikat-Dispersionsfarbe (nach DIN-Norm darf da nur 5% Dispersion drin sein) sind perfekt für Beton, ja sogar Waschbeton geeignet. Und warum? Ganz einfach.

Eine Verbindung auf Ewig – die Funktionsweise von Silikat

Die Steinchen in dem Waschbeton meines Hauses sind Kieselsteine. Kieselsteine sind Mineralsteine (Quarzgestein). Natürliches Silikat ist ebenfalls ein Mineral (Die Erdkruste besteht zu über 90 Prozent, der Erdmantel fast vollständig aus Silicaten).

Durch die Zugabe von flüssigem (mineralischen) Quarz = Wasserglas (Kaliwasserglas oder Lithiumwasserglas (beides super, letzteres hält noch besser) „verschmelzen“ Silikatfarbe und Beton miteinander. Das Fachwort dafür ist „verkieseln“.

Durch diese Verkieselung verbinden sich die Materialien und gehen eine Beziehung auf Lebenszeit ein. Eine Trennung ist nicht möglich. Ein Abblättern auch nicht (wie es bei normaler Fassadenfarbe passiert). Lediglich leichtes „sanden“ kann bei Regen sein, was in leichter Form sogar gewollt ist, weil damit auch Dreck abgespült wird. Nach 15 oder 20 Jahren kann man dann mal nachstreichen und die Farbe auffrischen.

Warum hat mir KEIN einziger Maler solch eine Silikatfarbe vorgeschlagen?

Zum Einem aus Unwissenheit – es mangelt offensichtlich an Materialkunde. Zudem: Der Malvorgang an sich auf Waschbeton ist extrem anstrengend, weil die Tiefen zwischen den Kieseln geschlämmt (gefüllt) werden müssen. Schlussendlich ist Sol-Silikatfarbe teuer und wird in der Regel im Denkmalschutz verwendet.

Werbung:



Die Website von KEIM ist wirklich informativ! Deren Farbe will ich haben und frage beim Hersteller nach einem Lieferanten. Tatsächlich gibt es eine herstellereigene Beraterin in meiner Gegend. Sie kommt, testet die Saugfähigkeit meiner Fassade und schreibt mir sogar einen Arbeitsplan. Als fachlich versierte Malerin ist sie eine perfekte Beraterin. Die Frau hat richtig Ahnung und sie beantwortet mir infolge noch viele Fragen.

Selbst ist die Frau.

evelyn IMG-20161003-WA0004

Evelyn: alleinerziehende Mutter und gelernte Malerin – eine kleine Powerfrau mit viel Kraft

Da kein einziger Malerbetrieb mir diese Art von Farbe angeboten hat, steht fest: Es wird kein Malerbetrieb beauftragt, ich streiche mit Leuten aus meinem Bekanntenkreis selbst. Einer der Putz-Anbieter kriegt den Auftrag für den Gerüstbau. Da fehlt nur noch ein Teil …

Bevor die Arbeiten am Haupthaus vorgestern anfingen, teste ich zwei Produkte:

  • Das günstige PERL-Silikat von der Firma IMPARAT aus Glinde bei Hamburg. In Lübeck gibt es einen Lagerverkauf. Damit ist jetzt mein Anbau gestrichen. Aber: Dunkle Farbtöne können die nicht. Und: Es ist Biozid drin und die Farbe stinkt entsprechend fürchterlich. Mir scheint, dieses Material sandend sehr stark und ist nicht gut genug kristallisiert. Ich traue der Qualität nicht und möchte für mein Haupthaus lieber das Profi-Silikat nehmen …
  • Entsprechend beschaffte ich mir über einen Maler-Freund im Großhandel einen 3 kg Sol-Silikat von KEIM. Wie er mir sagte, ist KEIM der Ferrari unter den Silikatfarben-Herstellern. Das ist er wirklich. Von der Qualität her, wie auch von den Preisen! Ich teste diese 3 kg weiße Farbe, die in einem halbleeren 5-Liter-Eimer ist und bin erschrocken: Die Farbe ist dick und schwer, sodass ich auf dem Waschbeton damit nur 6 qm streichen kann. Das ist 1/5 von der Verbrauchsangabe, die sich auf glatte Wände bezieht!

Unvergleichbarkeit der Silikat-Farbenhersteller-Preise

Außerdem ärgere ich mich sehr, weil alle Hersteller den Verbrauch in Litern angeben, KEIM aber in Gewicht. D.h. 5 l sind bei KEIM tatsächlich nur 3 kg. Andere verbrauchen 200 ml/qm. KEIM 200 g/qm – das ist großer Unterschied.  Damit sind die Hersteller-Preise NICHT vergleichbar!!!

Sol-Silikat Eimergröße
in Liter oder Kilo
Einheit Inhalt
in Litern
Verbrauch
pro qm (1maliger Anstrich)
Einheit QM pro Eimer Farbe Preis pro Eimer Preis pro QM tatsächlicher Preis pro Liter
(NICHT kg)
Preisangabe im Shop
Soldalit (KEIM) 25 kg 15 0,22 kg 68 285,00 € 4,18 € 19,00 € 11,40 € / KG
Kieselit Fusion (Alligator) 12,5 Ltr 12,5 0,17 Ltr 74 199,56 € 2,71 € 15,96 € 15,96 € / Ltr
Perl-Silikat (Imparat) 12,5 Ltr 12,5 0,15 Ltr 83 186,00 € 2,23 € 14,88 € in Ltr
SIGMA Sol Silikat 12,5 Ltr 12,5 0,2 Ltr 63 103,00 € 1,65 € 8,24 € in Ltr
Ergebnis: Soldalit ist im Vergleich mit den anderen Produkten je gestrichenen QM deutlich teurer
(Soldalit = 4,18 €/qm im Vergleich mit Kieselit Fusion = 2,71 €/qm)

Bei allen Qualitätsansprüchen und trotz der tollen Tipps der KEIM-Beraterin: Mein Haus ist kein Luxus-Objekt und braucht bezahlbare Silikatfarbe. Entsprechend recherchiere ich wieder im Internet und finde vergleichbare und absolut nicht vergleichbare Produkte. Siehe dazu auch in die Tipps (unten).

In meine engere Wahl kommt die Sol-Silikatfarbe von SIGMA. Die ist so günstig wie Imparat, klingt wie die KEIM-Produkte, ist aber nicht erhältlich. Ein Großhändler hat die nicht im Sortiment, der andere (eine Unternehmenskette, also groß) hätte eine Bestellzeit von 10-14 Tagen. Testmaterial gibt es schon mal garnicht. Allround-Farbhersteller Caparol hat sehr teure Silikatfarbe. Die von Brillux klingt noch gut. Viele andere Produkte scheiden wegen Materialmangels oder irreführende (Werbe-) Aussagen aus.

Ich entscheide mich für den Farbhersteller ALLIGATOR aus NRW. KEIM ist der Ferrari und Erfinder der Sol-Silikatfarbe, aber ALLIGATOR ist ebenso auf solche Art Farbe spezialisiert und seit den 60er Jahren damit am Markt. Entsprechend haben die langjährige Erfahrung. Ich vertraue deren Prospekt. ALLIGATOR scheint die einzige Firma neben KEIM zu sein, die sich dem Thema „Silikat-Farben“ ebenso intensiv gewidmet hat. Die Erklärungen sind toll. Inhaltsstoffe auch. Der Preis ist mittelprächtig, aber für mich okay (5er-BMW, aber kein Ferrari).

WP_20161003_15_42_49_Pro

Toskana-Farben sollen es sein. Vor allem: Ziegel- bzw. Backsteinrot – wie rote Erde.

Einziger Mangel: Kein Händler in der Nähe (zw. Lübeck und Hamburg) hat aktuelle Farbfächer oder überhaupt einen Farbfächer. Aber: Ich rufe ja auch Hersteller direkt an. Jetzt auch. Der regionale Berater lässt mir einen Farbfächer zusenden. Tatsächlich kommen drei (3)!. Während des Postwegs, den ich Ungeduldige kaum abwarten konnte, fand ich einen Händler in Hamburg, der mit mir Backsteinrote-Farbe im alten Farbfächer, beinahe identisch mit der backsteinroten Farbe von KEIM fand. Braune Fensterrahmen und backsteinfarbene Stufen vor der Haustür schränken meine Farbwahl stark ein. „Toskana-Farben“ wünschte ich mir. „rote Erde“ = Backsteinrot gehört dazu. Braune Fassade wird also zu „Roter Erde“ und die grauweiße Unterhälfte meines Hauses wird zu „Sandsteinweiß“.

Würde ich keinen dunklen Farbton haben wollen, würde ich die Sol-Silikatfarbe von ALLIGATOR nehmen, da die keine Grundierung erfordert. Die gibt es aber nur in Pastellfarben. Wegen meines dunklen Rottons kommt nur die normale Silikat-Farbe infrage.

alligator-kieselitDie Verarbeitung der ALLIGTOR- Fassadenfarbe ist leichter, als die der KEIM-Farbe, da dünnflüssiger. Ein 2. Anstrich wird notwendig sein. Die Grundierung ist bei allen 3 getesteten Produkten nervig, weil das Wasserglas-Produkt flüssig wie Wasser ist und die Fassade runterläuft. Zudem „ätzt“ das Zeug (alkalisch) und darf nirgendwo raufkommen. Von Fensterglas ist es nicht zu entfernen. Kleidung bleicht es!

Letzte Produktinfo: Als Biozid, gegen Algen und Moose, habe ich das „Fungisol“ von SIGMA genommen, da es den am wenigsten giftigen Wirkstoff enthält (wird auch in Medikamenten und zur Wunddesinfektion verwendet) UND am schnellsten überstreichbar ist (6 Stunden, alle anderen 24 Stunden).

Praxis-Erfahrung, Wetter und Tipps

An meinem Haus kristallisiert nun edle „Denkmalschutz“-Farbe mit dem Waschbeton und wird niemals wieder abgehen.

Selbst mit Gewalt nicht. Siehe Video. Gott bin ich dankbar über die Qualität dieses Materials! Mein Albtraum wurde dadurch ausgelöst, dass es gestern, am Sonntag in den letzten Sekunden des Streichens einer Hauswand zu regnen anfing. Regen! Sofort nach dem Anstrich. Je nach Hersteller ist die Silikatfarbe nach circa 6 Stunden schlagregenfest. Überstreichbar in der Regel nach 12 Stunden.

Blöde Wetter-APPs! Zwei verschiedene Wetter-APPs haben für Sonntag keinen Regen angesagt. Ständig haben wir den Wetterbericht kontrolliert. Es sollte trocken bleiben. Und dann das: Farbe gerade drauf, in der Ferne ist Donner zu hören, Wolken ziehen auf und ein halbstündiger Schauer ergießt sich über unseren frischen Anstrich! Das ist noch nass! Gerade drauf!

Gerade gestrichen fällt Regen drauf - sie hält.

Gerade gestrichen fällt Regen drauf – doch: sie hält.

Besorgt und rauchend sitzen meine Supermalerin und ich im Anbau und beobachten, was passieren wird. Läuft die Farbe wieder runter? Haben wir gleich eine große rote Überschwemmung im Garten? Ich sehe schon Blut fließen … Aber tatsächlich tut sich nicht viel. Auf der Wetterseite wird die noch nicht getrocknete Farbe zwar feuchter und ein leicht rosa Wässerchen tröpfelte auf den Boden. Aber auf der windabgewandten Seite passiert – nichts. Weder saugt die Fassadenfarbe Wasser auf, noch läuft sie rosa runter. Alles ist gut.

Genau das glaube ich, bis in der Nacht starker, langanhaltender Regen fällt. Welchen Albtraum ich deshalb hatte, wisst ihr schon. Und wie es jetzt aussieht auch: gut!

Lobe den Tag nicht vor dem Abend … es kann noch viel passieren, bis wir fertig sind.

Aber: Was ich jetzt und heute sehe, gefällt mir und hat bis hierhin funktioniert. Gut zu wissen: Das Reinigen und Grundieren der Fassade ist zeitraubend, anstrengend und unbefriedigend, weil keine Erfolge zu sehen sind. Für Abklebe-Arbeiten braucht mach Geduld … Und ein zweiter Anstrich ist notwendig – NACH den Dachdeckerarbeiten. Heißt: Es gibt noch viel zu tun.
Werbung:



Ich strecke mich. Mein Rücken schmerzt. Das Sitzen am Schreibtisch tut mit nicht gut. Text online stellen, Kind aus dem Bett locken und dann nichts wie raus an die Luft – mich bewegen. Vielleicht sollte ich Malerin werden?

Tipps für Fassadenfarben-Suchende:

Die verschiedenen Hersteller vergleichen gerne „Äpfel mit Birnen“. Silikatfarbe ist nicht gleich Silikatfarbe! Achten Sie auf folgendes:

  • Um so farbintensiver, um so teurer. Weiß kostet 1 bis 2/3 weniger, als ein dunkler, kräftiger Farbton.
  • Silikatfarbe ist hinterher MATT-Stumpf, mit dem Untergrund festverbunden und sandet leicht. Durch die Lichtbrechung in den Mineralien sind die Farben kräftig, beinahe leuchtend (wie Sonne auf Sandkörnern).
  • Vergleichen Sie richtig: KEIM gibt den Verbrauch in g/kg an, alle anderen Hersteller in ml/L (z.B. Fa. ALLIGATOR). Heißt: In KEIM-5-Liter-Einer sind nur 3 Liter drin! Zudem ist die KEIM-Farbe so dick, dass der Verbrauch sehr hoch ist.
  • Sol-Silikat und gute Silikat-Dispersion enthalten nicht mehr als 5% Dispersion (dann leidet die Dampfdurchlässigkeit)
  • „Sol-Mineralfarbe“ ist nur ein Werbewort und kein Sol-Silikat. Gleiches gilt für „Silikatfarbe“ und „Mineralfarbe“ – das ist nicht dasselbe. Achten Sie auf die Inhaltsstoffe im Detail!
  • Biozide gehören da nicht rein. Steht entsprechend drauf „mit Biozid-Schutz gegen Algen“ ist „Gift“ mit reingemischt. Ein „guter“ Maler streicht einen Algenschutz separat vor dem Farbanstrich auf die Fassade.
  • Wer keine dunklen, tiefen Farbtöne haben möchte (so wie ich mit dem Rot), sondern gerne leichte, helle Farben, kann Sol-Silikat von verschiedenen Herstellern nehmen.
  • Die beste Qualität: echte Sol-Silikatfarbe haftet auf ALLEN Untergründen und bedarf nicht unbedingt einer Grundierung (nur bei stark saugenden).

Werbung:



Reinfeld, Alte Schule. Es ist Montagmorgen und ich erlebe in einem Rollenspiel, wie es ist, ein Flüchtling in Deutschland zu sein. Das ist mit viel Warterei und Ungewissheiten verbunden. Aber was mich nachhaltig berührt, ist die WAHRE Geschichte einer Familie, die vielleicht in wenigen Tagen tödlich enden wird.

WP_20160808_10_15_15_ProUdo Reichle-Röber von der Diakonie führt uns, 8 deutsche Jugendliche zwischen 12 + 19 Jahren sowie zwei Mütter, durch den halben Tag. In dem geplanten Rollenspiel werden wir Deutschen zu Flüchtlingen, die auf dem Parkplatz der Alten Schule DIE Grenze überschreiten müssen. Die eigentlichen Flüchtlinge (mindestens genauso viele) und Udo werden zu Grenzschutzpolizisten, Beamten, freiwilligen Flüchtlingshelfern, Übersetzern, Heimleitern und Sprachdozenten. Sprache? Ist ein Problem. Ein Großes, wenn nicht sogar das Größte.

An der Grenze antworte ich auf die Fragen der Grenzpolizisten immer nur mit dem, was ich verständlich sagen kann.

Meinen fiktiven Namen. Ich bin jetzt Nouriyeh Amiri, 39 Jahre alt, aus Afghanistan, von wo ich mit meinem Mann Reza (Zahnarzt) und drei Kindern wegen der Taliban geflüchtet bin. Nie wieder will ich eine Burka tragen! Ich bin intelligent und gebildet. Mein Weltbild ist ein Westliches. Das meiner Eltern auch – sie sind dafür getötet worden.

Anzeige



Nachdem wir ins Land eingelassen wurden, registriert und in einer Sammelunterkunft untergebracht sind, warten wir – mal wieder. Diese Warterei macht mich verrückt. Untätig zu sitzen und zu warten, zu warten, zu warten, dass es irgendwie weitergeht – kaum zu ertragen. Es ist müßig Fragen zu stellen – sie werden nicht verstanden. Antworten kommen kaum. Die Beamten und Unterkunftsmitarbeiter sprechen halt nicht die vielen Sprachen von uns Flüchtlingen. Arabisch, Dari, Slowenisch-kroatisch, Persisch – da ich gebildet bin, spreche ich auch Englisch – aber das nützt mir nichts, die Beamten und die Unterkunftsleiterin sprechen nur ihre Muttersprache. Aber zum Glück kommt eine Übersetzerin dazu. Nach der Einweisung in das 8-Bettenzimmer müssen wir wieder warten.

Tatsächlich ist das hier und heute das erste Rollenspiel meines Lebens (mit Ende Vierzig). Uns wurde gesagt, wer aus der Rolle fällt, wird aus dem Spiel geschmissen. Aber wir schummeln trotzdem. Angelina (Name geändert), 11 Jahre jünger als ich und ihre älteste Tochter Babett (Name geändert) sind mit meinem „Mann“ (ein 12jähriger J) eine Weile in der Unterkunft allein. Unser Spielleiter ist irgendwo draußen.

alban familieWir brechen die Regeln. Die beiden echten Albanerinnen und ich tauschen uns über das wahre Leben aus.

Angelina spricht wenig Deutsch, aber das, was sie mir sagt und von ihrer hübschen, intelligenten Tochter in sehr gutem Deutsch ergänzt wird, lässt mir die Tränen kommen. „Wir müssen gehen“, sagt sie. „Schon bald, in den nächsten zwei Wochen.“ „Warum? Wohin? Was hat Euch hergebracht?“ will ich wissen und erfahre: „Mein Mann wurde von einer verfeindeten Familie umgebracht. Er ist tot. Ich musste mit den Kindern aus unserem Dorf fliehen!“

Seit April 2015 sind sie in Deutschland. Die kleinen Jungs sind in der Kita, die beiden jugendlichen Mädchen gehen in die Schule. Sie sollen Klassenbeste sein, lobt Udo später. Ich will Angelina noch was fragen, sehe aber die Angst und die Qual in ihrem Gesicht – mir kommen die Tränen. Ich spüre, was sie spürt: Angst und Verzweiflung. Die Angst, vielleicht bald eines der Kinder zu verlieren. Wir kannten uns bis vor einer Stunde nicht. Aber Mütter sind Mütter und wir fühlen in den Sekunden das Gleiche. Eine verlegene Umarmung von Fremden, unter Tränen, geboren von dem Verständnis unter Gleichgesinnten.

Anstatt weiter mit der deutschen Sprache zu ringen, zieht sie ein Schreiben an die Ausländerbehörde / Widerspruchsstelle aus der Tasche und gib es mir zum Lesen. In ihrem Widerspruch gegen die Abschiebung steht ihre Geschichte in Kurzform geschrieben:

Eine Rückkehr wäre Lebensbedrohlich

In Albanien führte ihre Familie eine teilweise blutige Fehde gegen eine andere Familie. Ein Mädchen aus der verfeindeten Familie hat Angelinas Mann umgebracht. Darauf sind sie und die Kinder geflüchtet. Denn: Rache ist gewiss. Die Mörderin ist verurteilt worden und sitzt im Gefängnis. Aber: diese hat vier Brüder. Die wohnen noch immer in dem albanischen Dorf. Sie haben das Haus von Angelina verwüstet (es ist wohl kaum bewohnbar) und warten nur auf den Zeitpunkt, um endlich Rache ausüben zu können.

Das hat nichts mit einem Glaubenskrieg zu tun. Nichts mit Politik oder Religion. Nichts mit den Taliban oder dem IS. Das hört sich nach einer kriminellen Geschichte an, nach einer Vendetta, nach etwas ganz Persönlichem. Wie soll diese Frau, dieser persönlichen Geschichte ausweichen? Deutschland will sie zwingen, ihre Kinder dorthin zurückzubringen, wo sie persönlich, ganz gezielt um ihr Leben gebracht werden können. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch. So ist das bei Familienfehden in Albanien.

Wird die Mutter mit ihren vier Kindern von unserem Staat ans Messer geliefert?

Hilflosigkeit übermannt mich – wie kann das abgewendet werden? Selbst ein Anwalt hat ihnen nicht helfen können. Hat dieser Sachverhalt nur was mit Asylrecht zu tun? Geht es hier nicht um Schutz vor Mord und Todschlag von einzelnen Personen?

WP_20160808_11_59_08_ProDas Rollenspiel geht weiter. Unser Spielleiter meint im Vorbeigehen: „Passend zu Deiner Rolle solltest Du ein Kopftuch tragen.“ Ich habe einen Schal um den Hals. Nach Sekunden des Zweifels glaube ich, mich in die Rolle besser einfinden zu können, wenn ich es wirklich tue. Es ist ein leichter Sommerschal, ich spüre ihn kaum meinem Kopf, bin mir aber die nächste halbe Stunde sehr bewusst, dass er meine langen Haare abdeckt. Verändert er mich? Ein wenig schon. Gefühlt. Wirke ich jetzt anders auf Andere? Ich weiß es nicht.

Wir Flüchtlinge werden von einem unfreundlichen Sozialarbeiter (Udo) aufgefordert, seinen verschiedenen Anweisungen zu folgen. Wir Afghanen und Syrier sollen an einem Sprachkurs teilnehmen. Das tun wir gerne und folgen den Dozenten (in echt sind das zwei Kurdisch-Syrier) in die Küche der Alten Schule, die heute ein Schulungszimmer ist. Ich bin die einzige Erwachsene am Tisch, die anderen Schüler sind Kinder – sie verstehen unseren perfekt Englisch sprechenden Dozenten kaum. Ich übersetze einen Teil in unsere Muttersprache für sie.

Übrigens sollen wir Arabisch lernen!

Die Sprache hat kurze, knappe Worte aber die typischen Rachen- und Zischlaute kommen mir schwer über die Lippen. Aber es geht. Geschrieben wie ich es höre: „Marchaba“ heißt zum Beispiel „Guten Tag!“; „Zalom“ heißt „Tschüss“; „Amme“ heißt „Arbeit“; „Dschowall“ heißt „Handy“. Die zwischenmenschliche Barriere wird immer kleiner. Unsere beiden Dozenten sind sympathetische, kluge und offene junge Männer. Sie erzählen viel über die Sprachbarrieren und welche Probleme daraus erfolgen. Am Anfang war es am Schlimmsten. Das Aufnahmeverfahren; die erste Unterkunft; all die offenen Fragen, die sie niemanden stellen konnten. Die vielen Behördengänge; das nie Alleinsein in der Massenunterkunft; das Ringen um Sprachkurse; das Langweilen, weil sie nicht arbeiten durften.

Warten – das ist derzeit ihr “Job”. Gerne würden sie arbeiten.

Die Männer haben eine Chance; sie sind gebildet. Einer ist Journalist; ein anderer schreibt hobbymässig. Er hat einen PC. Ein Dritter war zuletzt in Dubai als Controller tätig gewesen (sein Business-Englisch ist deutlich wahrnehmbar), bevor er seine Familie aus dem heimischen Krieg nach Deutschland brachte. Zwei Filmemacher sind auch da. Bei ihnen allen herrscht Krieg in den Heimatländern. Sie dürfen bleiben, vielleicht für immer. Allesamt interessante Menschen, denen ich gerne wieder begegnen werde.

Aber sie, sie werde ich nicht wiedersehen können: Angelina mit ihren vier Kindern, die in Kürze in ihre Heimat ausgewiesen wird, wo sie nach albanischen Vendetta-Regeln mit tödlichen Racheakten zu rechnen hat. Die Spielteilnehmer sehen mich – mich, die sonst tatkräftige Kämpfernatur – noch zweimal emotional werden. Diese Familie ohne Vater hat keine Chance in ihrem alten Dorf. Werden Sie der Blutrache zum Opfer fallen? Oder gibt es einen Ausweg für sie?

Anzeige



Online, offline? Marketing im Real-Life und Social Web?

Was ist Social Media Marketing (Kurz: SMM) und wo hat es im Marketing-Mix eingegliedert zu werden? Keine Ahnung? Kein Wunder. Denn die Definitionen und Aussagen darüber driften weit auseinander. (Autor © S.Braun-Speck) 

Vorweg gesagt: An Ende habe ich die folgende Definition erarbeitet, welche hoffentlich für jedermann verständlich ist – auch Nicht-Fachleuten:

Social Media Marketing plant und führt “Pressearbeit”, “Werbung”, uvm. in der virtuellen Welt des Internets aus (im “Social-Web”), ergänzend zu Marketingmaßnahmen in der wirklichen Welt (im “Real-Life”)”

Von vorne … Fangen wir übergeordnet an: Marketing ist die bewußte Orientierung des Unternehmens an den Bedürfnissen des Zielmarktes, sprich an den Bedürfnissen der Kunden! Um das erste Missverständnis auszuräumen: Werbung ist nicht gleich Marketing, sondern ein Teil davon; eins von mehreren Marketingsinstrumenten.

Die klassischen 4 Marketinginstrumente sind die nach Meffert*

  • Produkt- und Sortimentspolitik
  • Distributionspolitik
  • Kommunikationspolitik („Werbung“)
  • Kontrahierungspolitik (Preispolitik)

Einige ergänzen den Marketingmix durch Personalpolitik und Standortpolitik. Diese „neuen“ Marketinginstrumente sind insbesondere in Sachen „Personalmarketing / Employer Branding“ wegen Fachkräftemangel, etc wichtig.

WO nun ist Social Media Marketing anzusiedeln?

Soziale Medien sind digitale Internet-Plattformen, wie z.B. XING, Facebook, Linkedin, etc. Sie bieten ihren Mitgliedern zahlreiche Möglichkeiten, um Informationen zu teilen und zusammen zu wirken. Kommunikation und Vernetzung stehen im Vordergrund.

Die sozialen Medien können als digitale „Werbeträger“ verstanden werden. Werbeträger sind Medien zur Übertragung von Werbebotschaften. Im Real-Life (wirklichen Leben) sind das z.B. prominente Personen, Zeitungen, Verpackungen und vieles mehr.

Social Media Marketing (SMM) beschreibt die Nutzung dieser Plattformen für Marketingzwecke auf Online-Ebene. Es ist eine KommunikationsSTARKE, GÜNSTIGE und auf die MASSE ausgerichtete Form des Marketings in der virtuellen Welt.

Die Kernfrage:

Ist SMM nun also ein Marketing- ODER Kommunikations-Instrument? Oder ist völlig davon gelöst zu betrachten?

Vielfach nutzen Unternehmen, Institutionen, etc „Social Media“ lediglich als Instrument der Kommunikationspolitik. Für:

  • Verkaufsförderung (Promotion)
  • PR / Öffentlichkeitsarbeit
  • Klassische Werbung
  • Events/Veranstaltungen
  • etc

Social Media Plattformen sind in der Kommunikations-Politik vor allem deshalb attraktiv, weil sie einen direkten Dialog mit der Zielgruppe, Meinungsbildnern u.a. Stakeholdern (Marktteilnehmern) ermöglichen. Unternehmen können u.a. in Echtzeit sehen, wie bestimmte Botschaften, Aktivitäten oder Produkte von den Nutzern wahrgenommen werden, und können diese ggf optimieren. Die Reaktion auf Wünsche und Bedürfnisse – die Anpassung aller Marketingmaßnahmen auf diese Erkenntnisse – ermöglicht somit eine nachhaltige Steigerung der Kundenbindung. Und vieles mehr.

Nutzungsmöglichkeiten

Tatsächlich können (und sollten) Social Media Maßnahmen aber auch für andere Marketinginstrumente genutzt werden:

  • Produkt- und Servicepolitik (z.B. zwecks Innovationsentwicklung, Bewertungen)
  • Preispolitik (z.B. zwecks Marktbeobachtung, Preisanpassung, Crowdfunding, etc.)
  • Distributionspolitik (als direkter Absatzweg, Bestellsystem, CRM-Tool)
  • Personalpolitik (z.B. Mitarbeiter finden, positives Arbeitgeberimage aufbauen)
  • Standortpolitik (z.B. zwecks Imagepflege)

Was können Social Media Maßnahmen, was andere Marketing-Maßnahmen weniger können?

  • Zielgruppe dort abholen, wo sie steht (wo sie sich aufhält, fragt, agiert)
  • Kontextorientiert und offen kommunizieren
  • Synergien nutzen (ggs. Unterstützen, Austauschen, etc)
  • Dramaturgien aufbauen (für PR)
  • vielzählige Multi Touchpoints (Kontaktpunkte) aufbauen
  • Reputation (den Ruf, das Image) online und offline pflegen
  • Vertrauen aufbauen (z.B. durch Transparenz der Geschäftsprozesse)
  • virales Empfehlungsmarketing durch Mundpropaganda (Word of Mouth) nutzen
  • etc

Aha – und wo nun bitte ist Social Media im Marketing-Mix einzuordnen? Immer noch die gleiche Frage …

Ist SMM ein Marketing- oder Kommunikations-Instrument ODER garkein Instrument sondern nur ein -Medium oder -Kanal? Social Media Marketing führt irgendwie ein Eigenleben und ist NICHT ausreichend differenziert! Mir persönlich fehlt 1 Satz, der Social Media Marketing so definiert, dass er jedem Bürger dieses Landes verständlich ist – auch Branchenfremden.

Also definiere ich (Susanne Braun-Speck) jetzt mal so:

Social Media Marketing plant und führt “Pressearbeit”, “Werbung”, uvm. in der virtuellen Welt des Internets aus (im “Social-Web”), ergänzend zu Marketingmaßnahmen in der wirklichen Welt (im “Real-Life”).”

Andere Definitionen:

  • http://www.uni-bamberg.de: „Unter Social Media Marketing wird generell die die zielgerichtete und marktorientierte Nutzung sozialer Medien verstanden. Dabei sollte zwischen aktivem und passivem Social Media Marketing differenziert werden.“
  • www.Wikipedia.org: „Social Media Marketing (SMM) beschreibt die strategische und operative, bzw. aktive und passive Nutzung sozialer Medien für Marketingzwecke, wobei prinzipiell alle Instrumente des 4P-Marketing-Mixes berücksichtigt werden können. Mit dieser neuen Form des Online-Marketing wird versucht, die Branding– und Marketingkommunikations-Ziele von Unternehmen durch die Beteiligung in verschiedenen Social Media-Angeboten zu erreichen.“

* Heribert Meffert (* 11. Mai 1937 in Oberlahnstein) ist ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler, bekannt insbesondere für das Marketing.




Autorin des Artikels, Susanne Braun-Speck, nimmt derzeit (2017) Vit D mit K in Tropfenform (Link zu amazon) und ist über die neue Energie von Körper & Geist überrascht.

Der Begriff “Manager-Krankheiten” wurde in den 1950er Jahre definiert und vor allem für stressbedingte Herz-Kreislauf-Probleme von Führungskräften genutzt. Heutzutage wird häufiger vom “Burnout” gesprochen, der überwiegend psychische Krankheits-Symptome umfasst. Doch was ist, wenn nicht alleine Stress und Druck daran Schuld sind? Gibt es vielleicht ganz andere Ursachen? Mein Labor-Ergebnis aus 2014 hat mir die Augen geöffnet und klingt nach DER Erklärung für alles! (geschrieben 03/2014, ergänzt 03/2017)

Stress-Symptome? Doch der Grund ist etwas anderes …

Manager arbeiten Abends oft, wenn nicht sogar regelässig, länger als andere und viele auch an den Wochenenden. Sie sehen selten die Sonne und haben kaum Zeit für Sport … Bei mir zeigten sich vor einigen Jahren folgende Symptome:

  • totale Erschöpfung und Antriebslosigkeit (zunächst 2012 als Burnout diagnostiziert)
  • Tinnitus (Ursache lt Diagnose: Stress)
  • Hochsensiblität / massive Geräuschempfindlichkeit
  • Stimmungsschwankungen, oft gereizt
  • massive Schlafprobleme (aufgrunddessen war ich 2012 monatelang krankgeschrieben)
  • Konzentrationsmangel u. Müdigkeit am Tag
  • niedriger Blutdruck und Schwindel (viele haben eher Bluthochdruck)
  • Wadenkrämpfe und nervöses Augen-Lid-Zucken
  • kurzfristig: Schmerzen in Gelenken und Muskeln

weitere Symptome sind:

  • Depressionen
  • Schmerzen in Rücken und Knien (ursächlich soll i.d.R. Bewegungsmangel sein)
  • Skoliose, Rippenschwellungen
  • Herzrythmusstörungen
  • etc

Anzeige:

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});


Wegen dem Tinnitus und der Burnout-Symptome haben mich diverse Fachärzte total “auseinander genommen” – und nichts gefunden. Laut Blutbild war ich immer absolut gesund.

Die Beschwerden kamen vermeintlich vom Stress.

Im Herbst 2014 war ich mit meiner Tochter beim Kinderarzt und erzählte dem von meinen Muskel- und Gelenkbeschwerden – so nebenei. Seine Arzthelferinnen nahmen mir Blut ab. 5 Tage später erfuhr ich: Alles ist in Ordnung, außer eines: Der Vit. D-Wert lag laut Labor bei nur 12 ng/ml. Gut wären 50 Nanogramm je Milliliter. Viele halten einen Wert von 20 bis 30 Nanogramm / ml noch für ausreichend. Andere Fachleute meinen, der Wert müsste deutlich stetig über 60 ng/ml liegen.

Alles, was unter 20 ng liegt, wird i.d.R. als Mangel eingestuft und kann die zuvor genannten Krankheitssymptome hervorrufen.

War das der Grund für Tinnitus und Burnout?

Vitamin D3 ist ein Hormon, schreibt die Habichtswaldklinkik (Quelle der folgenden Absätze) Evolutionsbiologisch gehört Vitamin D wohl zu den ältesten Hormonen. Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Beiträge zu dieser Substanz. Immer deutlicher wird dabei deren Bedeutung für unseren Stoffwechsel.

Betrachtet man die Stoffwechselwege von Vitamin D3, wird schnell deutlich, dass es sich gar nicht wirklich um ein Vitamin handelt. Ein Vitamin kann definitionsgemäß vom Körper selbst nicht hergestellt werden. Vitamin D kann jedoch von unserem Körper selbst hergestellt werden und entfaltet neben der Regulierung des Kalziumhaushaltes eine hormonartige Wirkung an spezifischen Rezeptoren vieler Körperzellen.

Etwa 90% des Vitamins wird mit Hilfe des Sonnenlichts hergestellt („Sonnenvitamin“).

Fakt ist: Viele Manager, all die, die viel, viel Arbeiten und keine Zeit für Freizeit in der Sonne haben, dürften unter D3-Mangel leiden. Und: Wir können den Bedarf allein über unsere Nahrung NICHT decken. Sonnenstahlung ist dafür notwendig oder Nahrungsergänzungsmittel.

Natürlich können andere Grunderkrankungen, z.B. Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, die Vitamin D-Aufnahme vermindern oder ganz andere Ursachen die oben genannten Symptome hervorrufen.


 

Mir hat es massiv geholfen!

Noch bevor ich ein Rezept für die notwendige hohe Dosierung (20.000 i.E.) hatte, holte ich mir für 4,40 € freiverkäufliche Vit.D-Tabletten (mit 1.000 i.E.). Ich nahm 5 Stück. Am nächsten Tag nochmal – und dann waren meine Gelenkbeschwerden und Muskelschmerzen weg. Einfach weg. Meine Laune hat sich auch gebessert – als Chef bin ich jetzt erträglicher …

Vitamin D + K

NEU – in 2017-03 hinzugefügt: Nach jüngsten wissenschaftlichen Berichten soll Vitamin D zusammen mit Vitamin K eingenommen werden. Vit. K  sorgt dafür, dass Calcium vom Blut dorthin gelangt, wo es hinsoll: z.B. in die Gelenke, um Arthritis vorzubeugen. Es hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so die Gefässe sauber. (Quelle  www.zentrum-der-gesundheit.de)

Diagnose?

Sollten Sie Symptome haben, die zum Vitamin-D-Mangel passen und untersuchen lassen wollen: Die Krankenkassen (auch private) bezahlen so eine Blutuntersuchung NUR, wenn Beschwerden konkret darauf hinweisen.

Bitte beachten Sie:

Dieser Erfahrungsbericht der Autorin stellt keine medizinische Beratung dar und kann den Rat von Ärzten und Apothekern keinesfalls ersetzen. Bitte befragen Sie den Arzt und/oder Apotheker Ihres Vertrauens dazu!

Quellen für Fachinfos waren: Dt. Ges. f. Ernährung und die Infoseite dieses Orthopäden (z.B. Symptomliste)


Anzeige:

(adsbygoogle = window.adsbygoogle || []).push({});

Geschrieben in 2012 auf sii-kids.de

Hochbegabte Kinder lernen schneller und komplexer als Andere – doch wieso?

Die meisten Menschen erfassen und lernen in Teilschritten. Vom Einfachen zum Schweren; Vormachen-Nachmachen – so lauten die Lehrgrundsätze, mit denen die meisten Schüler gut zurechtkommen. Aber das Frontalhirn von Hochbegabten  ist laut Aljoscha C. Neubauer, Prof. an der Universität Graz, ausgeprägter (genetisch bedingt).  Durch den  leistungsfähigeren „Arbeitsspeicher“ erfasst ein hochbegabter Schüler zum Beispiel eine Information erheblich schneller und umfassender. Dabei gelangt er nicht in 1, 2, 3 Teilschritten zur Erleuchtung, sondern ihm geht gleich das ganze Licht auf – Details werden erfasst; die Dinge aus mehreren Perspektiven gesehen.

Knackpunkt: Selbstkonzept

Nur im richtigen, verständigen Lernumfeld mit Gleichgesinnten, einer stressfreien, selbstbestimmten und anregenden Umgebung, können Kinder ihre Fähigkeiten nutzen und weiterentwickeln. Ihr Selbstkonzept muss stimmen – dies entfalten sie nur unter ähnlich veranlagten Kindern.

Ein entsprechend förderliches Lernumfeld finden Grundschüler zum Beispiel in der Claus-Rixen-Schule in Altenholz bei Kiel. Susanne Braun-Speck aus Großhansdorf besuchte am 30. März 2011 die 4 + 1  Projektklasse, die von Lehrer Kai Frantzen geführt wird. Als motivierter Lehrer, weiß er, was das Wichtigste für diese ist: sich als normal empfinden und in einer Gruppe wohlzufühlen, ohne darin besonders aufzufallen.

Susanne Braun-Speck erzählt: „Im heimatlichen Umfeld, wie auch in Kai´s Klasse, hörte ich von vielen Kindern, dass sie an der normalen Schule oft so alleine sind. Hier finden sie „echte“ Freunde – Gleichgesinnte eben!“

Gleichgesinnte sind  natürlich nicht das Einzige, was die Schüler im 4+1 Projekt vorfinden. Lehrer Kai Frantzen entwickelte dieses Konzept im Laufe der letzten 10 Jahre. Anfangs bot er es kostenfrei am Samstag an, nunmehr seit 2007 an drei Tagen in der Woche. Jeden Tag begrüßt er andere Kinder. Sie kommen aus dem eigenen Haus, nahe liegenden Schulen und auch von weit her.

Anzeige:


Selbstbestimmung fördert die Motivation

Konrektorin Andrea Raschke beantwortete der Besucherin zwischendurch rechtliche Fragen rund um die Idee. Auch, wie die Kinder zu ihnen kommen: „In der Regel werden die Kinder in Absprache mir den Eltern von ihren Lehrern für das Programm vorgeschlagen. Die Warteliste ist lang …“ Die stellvertretende Schulleiterin steht hundertprozentig hinter der Idee! Sie selbst hat jahrelang in New York gelebt und unterrichtet die bilingualen Klassen. Als zwei Schüler hereinkommen, spricht Andrea Raschke im fließenden Englisch mit den Kindern – die sii-kids Vertreterin ist beeindruckt!

Zum 4+1 Konzept gehört das selbstbestimmte Arbeiten: Die Schüler wählen sich jeweils selbst ein Thema aus; entscheiden, ob sie gerade alleine oder in einer Gruppe arbeiten möchten und fangen dann einfach an – mit komplizierten Schach-Knobeleien, Chinesisch lernen oder Geschichten am Computer schreiben.

„Obwohl die Kinder ständig in Bewegung waren, fand ich eine entspannte Atmosphäre vor!“, erklärt die Besucherin Braun-Speck. In dieser „Klasse“ der Claus-Rixen-Schule brauchen die Schüler nicht still an einem Platz sitzen. Sie arbeiten auch schon mal auf dem Boden liegend oder im Team am PC. Pausen werden nach Bedarf und im individuellen Rhythmus gemacht. Aufgaben und/oder Projektthemen mehrfach am Morgen gewechselt.

„Hier lernen wir halt eigenständig und etwas anderes, als immer nur Mathe und Deutsch!“, sagten mehrere der Kinder. Bloß dass sie nachmittags Zuhause den Lernstoff ihrer Stammschule nachholen müssen, finden sie doof.

Gelangweilte Gehirne schlafen

Die sii-kids Initiatorin besuchte im Herbst 2010 den Landesthementag Begabtenförderung „Stärken entdecken und entfalten“ in Kiel. Sie lauschte dort besonders gespannt dem Vortrag von Prof. Neubauer „Begabungserkennung und -förderung aus Sicht der Gehirnforschung“.

Eine seiner Erkenntnisse macht besonders deutlich, warum begabte Kinder im normalen Schulunterricht so oft versagen. Dort ist zum Beispiel das Lerntempo auf Normalbegabte (ca. IQ 100) ausgerichtet. Nun sitzt dazwischen ein hochbegabtes Kind, welches die Lerninhalte durch seine hohe Arbeitsgedächtniskapazität des Frontalhirns schnell erfasst – schneller, als die anderen. Hat das Hirn seine Arbeit getan, schaltet es ab und begibt sich in einen Ruhezustand und entspannt sich. Sollten nunmehr auch noch Wiederholungsaufgaben anfallen … ist das für überdurchschnittlich Intelligente eine Qual. Betreffende Schulkinder schalten ab und bekommen nichts mehr vom Unterricht mit. Entsteht dieser Zustand regelmäßig, Tag für Tag, Monat für Monat – gar für Jahre, passieren möglicher Weise folgende Dinge. Betroffene Schüler:

  • bleiben im Stoff zurück, zeigen keine Leistung – das Abrutschen auf Hauptschul-Niveau kann folgen !
  •  Lernen das Lernen nicht (ihrer „Denkerstirn“ fehlt die Herausforderung)
  • lassen sich sehr schnell ablenken, können sich nicht konzentrieren, reagieren mit Hyperaktivität und Unruhe
  • spielen aus Langeweile den Klassen-Clown, ringen um Aufmerksamkeit
  • stellen sich quer, verweigern ggf. jegliche Mitarbeit, reagieren mit Aggression
  • ziehen sich zurück, werden Außenseiter, die Folge davon: Depression
  •  oder verlieren ihre Lern-Motivation, wollen nicht mehr zur Schule gehen (Schulverweigerer)

Bei vielen Kinder passiert all das nicht – sie kommen gut durchs Leben, entwickeln sich prima, schreiben gute Noten, sind genauso froh und/oder erfolgreich, wie andere.

Auch denen, die betroffen sind, kann geholfen werden. Eine andere Lernumgebung und -methodik kann einen Teil zur Verbesserung der Situation dieser Kinder beitragen. Ebenso wichtig ist es, Kinder zusammenzubringen und ihnen den Austausch mit Gleichgesinnten zu ermöglichen. Wenigstens für einen Tag die Woche – das bringt schon immens viel, meint Kai Frantzen überzeugt.

Ziehen andere Schulen mit ähnlichen Modellen nach? Hilfe brauchen sie dabei ganz sicher! 

Anzeige:


Campen? Ich? Niemals. Dachte ich zumindest. Aber nur solange, bis wir keinen Garten mehr hatten. Der Balkon meiner Eigentumswohnung an der Straßenfront war kein Ersatz – ich vermisste das “Draußen-sein”. Kein Grün, kein ruhiger Platz zum Sonnen und Lesen, kein Freiraum für mein Kind. Fürchterlich. Also ziehen wir los, um einen Wohnwagen zu kaufen. Wir sind die achtjährige Sofie und ich, ihre 44jährige Mutter.

Für mehr Urlaubsgefühl starte das Meeresrauschen!

Nach einigen Dramen und Betrugsversuchen fanden wir einen “Knaus 450″ und wollten sofort los. Sofort! Wohin? An meine geliebte Ostsee natürlich, erst einmal nach Mecklenburg-Vorpommern. Meine Eltern begleiteten uns in ihrem Wohnmobil. Natürlich hatte ich vorher im Internet nach guten Plätzen recherchiert. Allerdings fehlten mir Erfahrungswerte: Worauf muss ich achten? Was ist wichtig bei den Bewertungen?

Dank meiner Unerfahrenheit landen wir auf einem 3-Sterne-Campingplatz namens „Liebeslaube“ unweit von Wismar.

Grün. Es ist Anfang Juni und es ist alles Grün.

Satter Rasen empfängt unsere Fahrzeuge; meine Tochter stürmt los und erkundet die Gegend. Es gibt klare Grenzen für sie: nicht alleine an den Strand und aufpassen wegen des An- und Abreiseverkehrs. Ansonsten findet meine wilde Hummel hier grenzenlose Freiheit. Spielplätze. Rasenflächen. Strand und Meer und viele, viele andere Kinder. Perfekt.

Und ich? Ich kopple meinen circa 900 kg schweren Wohnwagen ab. Zum Glück eilen Nachbarn zur Hilfe und schieben ihn an Ort und Stelle – jeder hilft hier jedem. Beim Herunterschrauben der Wohnwagenbeine muss ich geduldig sein … Und dann zeigt „Opa“ mir den Rest: Wie ich zum Beispiel den Stromanschluss legen muss. Was schwierig wird, da der Verkäufer ein Adapter-Kabel einfach herausgenommen hat. Meine Eltern leihen mir eines. Was bin ich froh, dass sie dabei sind!




Außerdem brauche ich Wasser – ach herrje.

Gießkannen habe ich; damit fülle ich die Wassertanks. Da die „Liebeslaube“ eben ein 3-Sterneplatz ist, gibt es hier keine direkte Versorgung am Stellplatz. Heißt in Zukunft: Comfortplätze buchen! Mit Wasser und Abwasser am Platz. Jetzt muss ich über die Wiese laufen, um Wasser zapfen zu können. Da ich das als sportliche Übung betrachte, stört mich das nicht. Aber: Mit fehlt etwas. Ein Abwasserbehälter. Den kann ich mir im Shop auf dem Platz besorgen – wenigstens einen Eimer. Den stelle ich unter das Abwasserrohr des Wohnwagens.

Meine Herren: Ist das eine Arbeit!

Wie einfach meine Eltern es mit ihrem Wohnmobil, auch Reisemobil genannt, haben. Parken, Strom anschließen und Wasser holen – fertig. Nichts mit Abkuppeln, Schieben, Kurbeln, Abwasserschleppen und so. Dafür sind sie teurer in der Anschaffung. Doch gleicht sich das wieder aus, denn es gibt für Reisemobile oft günstige Kurzzeitplätze mit Pauschalpreisen ab 10,- EUR/Nacht mit 2 Personen. „Richtige“ Campingplätze kosten mehr. Für mein Kind und mich bezahle ich auf der „Liebeslaube“ mit Duschmünzen, Extra-Parkplatz fürs Auto, etc. rund 25,- EUR am Tag.

Für einen 3-Sterneplatz, dessen sanitäre Anlagen zwar sauber aber einfach sind, ist das teuer – lerne ich in der Zukunft. Denn ich werde den ganzen Sommer über selten mehr bezahlen, obwohl ich danach nur noch auf 4- und 5-Sterneplätze gehe. Also solche, die im Bereich der sanitären Anlagen mindestens 4-Sterne haben. Denn das ist mir wichtig: Saubere WC`s und ausreichend große Duschen, wo Sofie und ich zusammen hineinpassen, ohne uns wegen Platzmangel zu quälen. Oft gibt es auch etwas fürs Auge: ein ansprechendes, modernes Bad-Design.

Die schönsten Sanitäranlagen habe ich auf dem “Feriencamp Börgerende” nahe Heiligendamm gesehen.

Pause!

Nachdem der Wohnwagen fertig aufgestellt ist, komme ich zur Ruhe – auf der “Liebeslaube” und später überall, auf allen Plätzen. Wo ist eigentlich meine Tochter? Ach, dahinten sehe ich sie. Sie spielt und tobt mit anderen Kindern über den Platz. Es fällt mir schwer, von meinem Stress runterzukommen und einfach nichts zu tun. Meine Eltern sitzen schon gemütlich da. Meine Mutter lesend im und mein Vater vor dem Reisemobil am Klapptisch. Er schaut entspannt den Kindern zu.

Neugier und Bewegungsdrang treiben mich an den Strand.

Die Touristenplätze sind weit hinten; also gehe ich 3-4 Minuten über begrünte und geschotterte Wege an den Dauerplätzen vorbei und rieche schon die Meeresluft. Herrlich. Einfach herrlich!

Mit einem Sprung überwinde ich die Uferböschung und stehe am Strand. Am Strand! Der Strandabschnitt ist hier schmal, wie so oft an der Ostsee. Wie so oft in den neuen Bundesländern ist die Küste naturbelassen und biotopisch gesund. Das heißt, sie ist grüner als in SH. Die Bauern duften nicht so weit abholzen und die Felder nicht so nahe am Strand anlegen. Bäume und Sträucher säumen die Küste; Gräser wachsen oft bis ans Wasser. Ach ja, das Wasser. Das ist hier schön flach. Gefahrlos für Kinder. Hier können sie stundenlang „keschern“ und planschen.

Wenig Steine, wenig Algen und ein atemberaubender Ausblick!

Es gibt einen auffallenden Unterschied zwischen den Küsten: die Blickrichtung. In Schleswig-holsteinisch (SH) in der Lübecker Bucht usw. ist der Strand Richtung Süd-Ost ausgerichtet. In Mecklenburg-Vorpommern (MVP) sind die Strände öfter nach Nord-West ausgerichtet. Nun mag man denken, die Süd-Ost-Ausrichtung ist besser… Aber: Ich für meinen Teil bin Hobby-Fotograf. Als solcher achte ich aufs Licht. Und da die Farben, gerade die Farben des Meeres, kräftiger sind und stärker leuchten, wenn die Sonne im Rücken des Fotografen steht, ist die Ostsee in MVP in schöneres Licht getaucht. Denn dort scheint die Sonne vom Festland zum Meer. Ja, am Abend schließt sie ihre Augen sogar darüber, sodass es farbenfrohe Sonnenuntergänge gibt.

Dieser Sommer lehrt mich einiges!

Nicht nur über Lichtverhältnisse und Sanitärhäuser. Nein, der Sommer lehrt mich auch viel über defekte Technik am Wohnwagen und deren Reparatur (selbst ist die Frau). Über schmale Straße, Geschwindigkeitsbegrenzungen und über die Bedeutung von individuellen Bewertungen von Campingplätzen*. Und ich lerne viel über Menschen. Über tolle Bekanntschaften, die dennoch meistens flüchtig sind. Und vieles mehr. Und ach ja: Ich komme trotz allem zur Ruhe. Egal wo ich bin: vor mir ist Grün oder Meeresblau; viel Platz zum Spielen für die Kinder und ich kann frei atmen! Atmen. Atmen. Atmen. Mich an der frischen Luft bewegen oder einfach nur entspannen. Ja, hier bin ich Draußen – und das liebe ich.




Ergänzende Infos:

Campingplätze werden bewertet vom:

ADAC sowie ECC Campingführer, vom DTV/BVCD (Dt. Tourismusverband) und Privatpersonen auf Internetplattformen wie www.Camping.info

Folgende Kriterien spielen dabei eine Rolle:

  • Beschaffenheit der gesamten Geländes
  • Sanitäre Anlagen
  • Ausstattung der Urlauberplätze
  • Service + Angebote
  • Freizeitaktivitäten

* Hinweis: Gästebewertungen auf Portalen müssen richtig gedeutet werden!

Beispiel:Vergibt ein Jugendlicher nur 2*, weil die Nachtruhe eingehalten wird, ist ein Schlafbedürftiger dankbar über die Einhaltung der Ruhezeiten und würde vielleicht 5* dafür vergeben. Heißt: Lesen Sie genau. Wer sagt was?

Hersteller und Kaufpreise:

Ein gebrauchter WohnWAGEN (auch Caravan genannt) in gutem Zustand und halbwegs modernem Design ist ab 5tsd Euro zu bekommen; billigere Gebrauchte gibt es natürlich auch. Neue WohnWAGEN kosten ab 12tsd Euro aufwärts. Vergleichsweise muss das Portemonnaie für WohnMOBILE weiter geöffnet werden: Für gute Gebrauchte, ein paar Jahre alt, sind mindestens 15tsd zu zahlen; für neue Reisemobile müssen meist mehr als 40tsd Euro hingeblättert werden. Luxus kostet halt Geld. Wenig Arbeit ist luxuriös. Siehe z.B. hier: www.mobile.de

Viele Hersteller bieten Reisemobile und Caravans an. Firma Bürstner, Dethleffs, Fendt, Hobby, Knaus, LMC, Tabbert und Wilk sind die Gängigsten in Deutschland.

Campingplätze-Empfehlungen der Autorin:

In SH: „Rosenfelder Strand“ bei Dahme und „Kagelbusch“ in Bliesdorf vor Grömitz sowie “Prinzenholz” bei Eutin und “Spitzenort” am Plöner See.

In MVP: Ferienpark „Zierow“ gegenüber der „Liebeslaube“ nahe Wismar (bester Strand für Kinder, da lange flach) und Campingpark Kühlungsborn, sowie das o.g. “Feriencamp Börgerende” bei Heiligendamm.

Preise: SH ist etwas teurer als MVP. Aber grundsätzlich ist Campen in Deutschland auffallend günstig, im Vergleich zu anderen europäischen Ländern wie Dänemark oder Niederlande.




Selbstständige Dienstleister = Freelancer sind qualifiziert, agil und hoch motiviert. Sie ermöglichen es Unternehmen, flexibel auf marktbedingte und unternehmensspezifische Situationen zu reagieren; fremdes Know-how zu nutzen – zeitbegrenzt, mit kleinstem Risiko. Firmen können professionell agieren – trotz allgemeinen Fachkräftemangel. Sie können ohne Fixkosten zu produzieren ihr Personal aufstocken  – immer dann, wenn sie es brauchen. (© S. Braun-Speck 2011, Update 2014+16)

Dennoch wehrt dauerhaft eine Diskussion zwischen Auftraggebern und Freiberufler über die Höhe von Honoraren. Der Freiberufler möchte (nach Kosten und Steuern) selbstverständlich nicht schlechter dastehen als Kollegen im Angestelltenverhältnis und sieht auch das (Ausfall-) Risiko seiner Selbstständigkeit. Doch Auftraggeber (Firmen) sehen ihrerseits oft keinen Grund für die vermeidlich hohen Honorare, die auf die Stunde heruntergebrochen höher als ihr eigenes Gehalt ausfallen – auf den ersten Blick. Um Verständnis wird gerungen und Preisverhandlungen bis auf Messersschneide geführt.

Susanne Braun-Speck (Kontakt) hat sich Gedanken dazu gemacht: “Wie können Honorare fair und transparent kalkuliert werden? Was soll und darf berücksichtigt werden? Was ist zu viel und was ist zu wenig?”

Braun-Speck meint: „Zuwenig ist, was weder den normalen Lebensstandard ermöglicht noch dem Berufsstand des jeweiligen Freiberuflers entspricht. Zuviel ist, was nur auf der Not von Kunden basiert (z. B. wegen massivem Personalmangels am Markt) – wenigstens sieht ein fairer Geschäftspartner das so.“

Was bedenken Freiberufler in der Realität?

Anzeige:



Eine kleine Umfrage unter Freiberuflern, die mit der jobhopper + consulting GmbH zusammenarbeiten, hat ergeben:

Bis zu 74 % der Freiberufler richten die Höhe ihrer Honorare an Kriterien aus, wie:

  • Dauer / Laufzeit des Projektes
  • Projekt-Ort (Entfernung zum Heimatort)
  • und Funktion (leitend oder nicht)

Jeder 2. gibt zudem an, die Honorarhöhe auch davon abhängig zu machen, ob er bei der jeweiligen Projektanfrage mit oder ohne Vermittler arbeitet und von seiner Ausbildung (studiert oder nicht).

Grundsätzlich orientieren sich viele bei der Kalkulation ihres Honorars an:

  • den marktüblichen Stundensätzen (z. B. lt. bitcom)
  • den Honoraren von vergleichbaren Kollegen
  • ihrem persönlichen finanziellen Bedarf
  • der Wirtschaftslage – in guten Zeiten (hohe Nachfrage), wird mehr verlangt

Bemerkenswert: Nur einer der Befragten orientiert sich bei der Kalkulation auch an den Gehältern von Angestellten! Obwohl 2/3 meinen, dass sie ca. das Doppelte wie Angestellte verdienen sollten, da sie ein hohes unternehmerisches Risiko tragen.

Können wir auf rechnerische Weise auf ihre Durchschnitts-Stundensätze von 60-80 Euro (für Projekte von mindestens 3 Monaten) kommen?

Wie könnte ein Honorar nun kalkuliert werden?

Für Erbsenzähler funktioniert die betriebswirtschaftliche Kosten-Nutzen-Methode: Errechne den privaten Finanzbedarf pro Jahr, lege dort die jährlichen Betriebskosten (Personal, KFZ, Bürokosten, etc.), Urlaub, Krankheitszeiten, Rentenvorsorge, Steuern, etc. drauf und teile das Jahresergebnis in die möglichen Arbeitsstunden pro Jahr. Das Ergebnis ist sehr individuell, aber die Ausrichtung an Mitbewerbern und Markt fehlt. Auch könnten Kunden sagen: „Deine Kosten interessieren mich nicht!“

Ist diese Kalkulationsart die richtige Basis für Freelancer? Könnte es sein, dass jemand dadurch zu teuer ist und keine Aufträge bekommt? Oder sich zu günstig / unter Wert verkauft? Immerhin kann im teuren Bayern jemand mit den gleichen Fähigkeiten leben wie im günstigen Meck-Pom …

Der einfachste, durchaus logische Ansatz ist die Kalkulation auf der Basis von Angestellten-Gehältern. Gegenüber Kunden ist er leicht transparent zu machen und trifft auf Verständnis, anstatt Abwehr. Ein Beispiel errechnete Braun-Speck am Beispiel eines Software-Entwicklers in der Telekommunikationsbranche, Berufserfahrung 6-8 Jahre (Quelle für Gehalt: it-jobs-stepstone.de / bitcom):

Position / Kosten für Angestellten Euro/Jahr
Durchschnittsgehalt angestellter Entwickler  (13 Monatsgehälter á 3.950,- € brutto) 51.350,00 €
zzgl. Arbeitgeberanteil Sozialversicherung (ca. 20%) 10.270,00 €
freiwillige AG-Leistungen wie z.B. Pensionsfonds, vermögenswirksame Leistungen, etc (200,-/mon.) 2.600,00 €
Weiterbildungskosten p.a. 1.000,00 €
Summe pro Jahr 65.220,00 €

Das bedeutet: Ein Freiberufler müsste im Vergleich 65.220 EUR / Jahr als Honorar netto, zzgl. Spesen und Umsatzsteuer an Kunden pro Jahr berechnen. ABER: Was ist mit den Zusatzkosten eines Selbstständigen? Und auf welchen Stundensatz ist das runterzurechnen? Sicherlich gibt es noch andere Methoden, aber die folgende Berechnung wirkt schlüssig:

Arbeitstage eines Angestellten
Kalendertage 365
abzgl. Wochenend-Tage -104
abzgl. Urlaub -30
abzgl. Feiertage -10
abzgl. Krankheit -8
abzgl. Weiterbildung -6
produktive Tage eines Angestellten á 8 Stunden 207
das kostet ein Angestellter tatsächlich:
Gehalt 65.220 EUR durch produktive Arbeitstage (207) 315,07 €
das sind in der Stunde (8/Tag) 39,38 €
das dürfte nun ein gleichwertiger Freiberufler kosten, um das gleiche wie ein Angestellter zu verdienen:
Summe Gehalt pro Jahr Angestellter (siehe oben) 65.220,00 €
zzgl. Betriebskosten für Freelancer mit 400,- Aushilfskraft, Büro, KFZ, etc 15.000,00 €
Summe 80.220,00 €
tatsächliche Arbeitstage für Freiberufler errechnen sich so:
Tatsächlich produktive Angestellte-Arbeitstage 207
abzgl. Leerlauf zw. Projekten, Akquisephase (22 Tge/Jahr) -22
abzgl. “Heimarbeit” / Tage für interne, nicht an Kd fakturierbare Arbeitstage (4 Tage pro Monat) -48
Summe tatsächlich fakturierbarer Arbeitstage: 137
Honorar pro Tag 585,55 €
Honorar pro Stunde für einen Software-Entwickler als Freiberufler* 73,19 €
*berücksichtigt sind bei der Berechnung keinerlei Steuern

Ergebnis: Der hier errechnete Stundensatz entspricht gut dem Durchschnittstundensatz der durch jobhopper befragten Freiberufler.

Axel Dahmen (Freelancer im jobhopper-Team) meint: „Im Gegensatz zu Festangestellten muss ich mich immer auf dem neuesten Stand der Technik halten und entsprechend Zeit und Geld investieren. Dafür erhält der Kunde Top-Leistung und kann mich jederzeit loswerden, wenn sein Bedarf gedeckt ist. Soviel Vorteil für den Kunden kostet nun mal etwas mehr.“

Anzeige:



Strategien zur Honorar-Berechnung
Abschließend: Wie sieht bei Freiberuflern eigentlich die persönliche Strategie aus, um ihr Honorar zu optimieren bzw. durchzusetzen? Ein großer Teil (78%) setzt sein Honorar auf Verhandlungsbasis fest und schaut sich dann die Projektbedingungen an. Und gut zu wissen für die Kunden: 61% der befragten Freiberufler bilden sich regelmäßig weiter, um ihren Preis wert zu sein!

Barbara Beenen (Dipl. Informatikerin sowie Sprecherin des Hamburger Arbeitskreises der Gesellschaft für Informatik) weiß aus eigener Erfahrung: „Wir Freiberufler kümmern uns selbst um unsere Fortbildung. Das führt im Allgemeinen dazu, dass der Einzelne sehr aktuelle und sehr gute Kenntnisse in seinem Fachgebiet hat. Der Aufwand dahinter ist für den Kunden jedoch nicht sichtbar – im Gegensatz zu dem Aufwand, den er für das Erreichen desselben Kenntnisstands bei seinen Mitarbeitern hat.“

Die erworbenen Kenntnisse des Freiberuflers kann der Kunde bei Beauftragung direkt nutzen – und müssen nicht erst aufgebaut werden! Das der „Einsatz von Externen (Freelancer)“ viele Vorteile bringt und diese ihr Geld wert sind, erfährt der jeweilige Auftraggeber spätestens dadurch.

Autor / Kontakt:

copyright by Susanne Braun-Speck – Tel. 0172-4332277 – e-mail: s.braun-speck@tiefenschaerfe.de

Anzeige: