Interview 2018/04: Susanne Braun-Speck/tiefenschaerfe.de Foto oben mit freundl. Genehmigung von: https://frank.io

Deutschlands bekanntester Investor in StartUps & TV-Star – vor allem bekannt aus der Serie „Die Höhle der Löwen“ – ist Frank Thelen. Er versteht sich als europäischer Seriengründer und Tech-Investor, denn: seit 1994 gründet und leitet er technologie- und design-getriebene Unternehmen; mittlerweile investiert er auch in Firmen der Food-Branche. Frank ist der Gründer und CEO von der Investmentfirma Freigeist Capital, mit Sitz in Bonn. Das „Siezen“ mag er nicht…

Warst Du als Jugendlicher anders, als Deine Mitschüler und wenn wie?

„Ich war ein schlechter Schüler und bin nie gerne zur Schule gegangen, weil ich mit dem Frontalunterricht nichts anfangen konnte. Dadurch wurde ich zum Außenseiter und flog letztendlich sogar vom Gymnasium. Erst auf der Realschule entdecke ich im Informatikunterricht mein Interesse fürs Programmieren und für Computer. Dadurch habe die Kurve bekommen. Auch wenn mein Informatiklehrer damals zu meinem Vater sagte: „Was auch immer ihr Sohn macht, er soll bloß fern der Informatik bleiben“. Zum Glück habe ich nicht auf ihn gehört.“

Erkennst Du “Talente” unabhängig von Schulnoten/Erfolgen, wenn Du sie siehst und sprichst? Wenn ja, woran?

“Ich selbst hatte nie gute Noten und habe sogar mein Informatik-Studium abgebrochen. Dennoch habe ich mehrere sehr erfolgreiche IT-Firmen gegründet. Ich erkenne einen wirklich guten Gründer vor allem an seinem Durchhaltevermögen, seiner Hingabe und seiner Passion. Aber: Natürlich schaue ich als Investor auch auf den Background der Gründer und deren Erfahrungen.”

“Eines muss ich ehrlich zugeben: Meine Willensstärke und unermündlicher Drang zum Gründen haben mich zwar letztendlich ans Ziel gebracht, aber ich bin gerade am Anfang auch einige Mal hingefallen und habe mich oft verrannt. Das wünsche ich keinem und deshalb denke ich, dass eine gute Bildung als Grundlage durchaus sinnvoll ist.”

Wie hast Du es geschafft, nach Pleiten, Pech und Pannen wie ein Phönix wieder aufzustehen?

“Ich glaube, ich habe das Gründer-Gen. Man darf sich von Niederlagen nicht unterkriegen lassen, egal, wie schwer es ist. Jeder fällt mal – solange man lernt, wieder aufzustehen, kann man nicht verlieren.”

Frank Thelen ist in der Sendung “Die Höhle der Löwen” z.B. Investor bei “Ankerkraut” geworden. Foto: Susanne Braun-Speck


Denkst und lebst du 24h/Tag als Unternehmer oder hast Du noch so etwas wie ein Privatleben?

“Ich bin Unternehmer – durch und durch. 70-Stunden-Wochen und viele schlaflose Nächte waren für mich früher Normalität und es gibt sie auch heute noch. Aber inzwischen habe ich mit meiner Frau Nathalie eine gesunde Balance gefunden. Sie bringt den Ausgleich und die Ruhe in mein Leben, die mir vorher fehlte.

Warum werden einige StartUps erfolgreich, andere nicht? Was ist entscheidet dafür?

“Es gibt viele Faktoren, die über den Erfolg eines Startups entscheiden. Da stehen in erster Linie die Qualität und das Potential deines Produktes, die Kompetenz der Gründer und des Teams und auch das richtige Timing spielt oft eine große Rolle.”

“Eins ist sicher: Dein Startup hat nur dann eine Chance, wenn du für dein Produkt brennst. Leute, die nur das schnelle Geld machen wollen, werden mit ihren Unternehmungen langfristig keinen Erfolg haben.”

Warum heißt die Investment-Firma jetzt freigeist? Gibt es einen Zusammenhang zum “Freidenken” sprich Meinungsfreiheit?

“Freigeist bedeutet für uns, dass wir mit unserem eigenen Geld unsere eigenen Entscheidungen treffen, frei von jeglichen Konventionen und Vorurteilen. Wir investieren sowohl in Food-Startups als auch in Deeptech (Def. “tiefe” Technologien (Annahme der Redaktion)) – zwei wirklich unterschiedliche Branchen, was in den meisten regulierten Fonds garnicht möglich wäre. Mit Freigeist wollen wir neue Wege einschlagen und die Dinge neu denken!”


Im August 2018 erscheint Frank Thelens Biografie:

Autorin des Artikels ist Susanne Braun-Speck, kontakt@tiefenschaerfe.de


Wie kam es zu diesem Interview?

Auf dem Online-Marketing-Rockstars-Event im April 2018 in Hamburg traf Susanne ihn – sie hatte 30 Sekunden, um zu erklären, was ihr Anliegen ist. Susanne ist Initiator & Coach von erKant.de und ansonsten Webdesignerin, freiberufliche Autorin & Marketing-Fachfrau.

Frank Thelen, Investor bekannt von der Höhle der Löwen, Foto: Susanne Braun-Speck


„Einen letzten Kaffee wollte ich trinken, bevor ich mich wieder ins Auto setze. Im Pressezentrum des OMR-Festivals in Hamburg. Vor der Tür wurde Frank Thelen gerade von XING interviewt. Ich blieb stehen; verstand nicht viel; im Grunde genommen nur die letzten Worte: „Mit Menschen, die auf dem SIE bestehen, rede ich nicht. Ich will geduzt werden. Immer und von jedem!“

Entsprechend sprach ich den Online-Marketing-Rockstar Frank Thelen mit Du an. Fragte, was ich tun müsse, um mit ihm einen Termin zu bekommen. „Nichts. Ich muss los.“ Ich weiß nicht mehr, was ich antwortete, auf jeden Fall sagte er dann: „Ok, du hast 30 Sekunden, um mir zu erklären, worum es geht.“

30 Sekunden? „Ich bin freiberufliche Webdesignerin, und auch der Coach der derzeit besten Online-Schülerzeitung Deutschlands ( erkant.de ). Online ist Dein Metier … Klingt also passend. Was kann ich tun, damit wir ein Interview mit Dir bekommen?“

„Ach so, du bist Presse?“ Hatte er mich für einen Fan gehalten? „Ich muss jetzt los. Schreib gerne eine E-Mail an … (nenne ich hier nicht …) und sende 6 Fragen. Dann beantworte ich die!“ Neugierde lag in seinem Blick, genauso wie Hektik. Ich sagte, okay mache ich, und er eilte davon.“

“Geblieben ist das Gefühl, für einen kurzen Moment in der Höhle der Löwen gewesen zu sein!”


Wie hier zu lesen ist, hat er sein Wort gehalten und die Interview-Fragen beantwortet.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.