Hochsensiblität – eine starke Reaktion auf Reize?

Empathisch, geräuschempfindlich, besonders sensibel – und Konzentrationsmängel? Hochsensibilität ist ein Phänomen, bei dem Betroffene stärker als der Durchschnitt auf äußerliche Reize reagieren, diese viel eingehender wahrnehmen und verarbeiten.

Die Erkennungsmerkmale ähneln teils denen der Hochbegabung – vielleicht ist es auch eine Form von Hochbegabung?

Merkmale (Quelle: Wikipedia):

  • ausgeprägte subtile Wahrnehmung (vielschichtige Fantasie und Gedankengänge)
  • erhöhte Schmerzempfindlichkeit
  • detailreiche Wahrnehmung
  • hohe Begeisterungsfähigkeit, sehr vielseitige Interessen
  • sehr ausgeprägtes Langzeitgedächtnis
  • psychosoziale Feinwahrnehmung (Befindlichkeiten, Stimmungen und Emotionen anderer Menschen werden leichter und detaillierter erkannt)
  • stärker beeinflussbar durch Stimmungen anderer Menschen
  • ausgeprägtes intuitives Denken
  • langer emotionaler „Nachklang“ des Erlebten
  • Denken in größeren Zusammenhängen
  • ausgeprägter Altruismus, Gerechtigkeitssinn
  • Harmoniebedürfnis, Gewissenhaftigkeit
  • Intensives Erleben von Kunst und Musik
  • Perfektionismus

Wissenschaftlich gesehen ist Hochsensblität ein junges Gebiet, dass noch viele Fragen und einheitliche Antworten offen lässt. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Hochsensibilität wurde von der US-amerikanischen Psychologin Elaine N. Aron 1997 eingeleitet. Ihre Werke gelten als der Grundstein der HS-Forschung.Mein Schöner Garten Abo Campaign

Betroffene Menschen (ca. 15-20 Prozent der Bevölkerung) weisen eine speziell ausgeprägte Empfindsamkeit und Empfindlichkeit auf.

Hochsensibilität ist keine Krankheit und kann sich sehr positiv äussern, – z.B. durche eine speziell vielschichtige, fundierte Wahrnehmung, durch erhöhte Differenziertheit und Reflexionsfähigkeit, durch Einfühlungsvermögen, Gewissenhaftigkeit, Intuition, Feinfühligkeit, Kreativität und andere schätzenswerte Eigenschaften. Häufig werden solche Eigenschaften jedoch überdeckt durch gleichzeitig vorhandene hemmende Faktoren wie zum Beispiel Überforderung, Überreizung, Stress, Überreaktionen, Rückzug, Schüchternheit, mangelnde Frustrationstoleranz etc. In der Unkenntnis über die eigene Hochsensibilität fokussieren manche hochsensible Personen vorwiegend auf die schwierigen, störenden Aspekte in ihrem Leben und erfahren sich schliesslich als ’nicht dazu gehörig‘, wenn nicht sogar als krank oder „gestört“. (Quelle: http://www.hochsensibilitaet.ch)

Weitere Infos:

  • Hochsensibel – mit feinsten Sensoren leben, ein TV-Beitrag. Hochsensible Menschen nehmen Reize wie durch einen Verstärker wahr. Dies ist Belastung und Geschenk zugleich. 02.10.2012 | 59:59 Minuten –klick hier um Video zu gelangen


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.