Beiträge

,

Unfassbar ungerecht! – Leserbrief zum STERN-Artikel “Der Beitragsschock in der PKV”

Unfassbar ungerecht! Soziale Absicherung heute und Renten-Vorsorge ist für Menschen wie mich ein einziges finanzielles Schreckenszenario. Als Alleinerziehende und Selbständige erfahre ich ausschließlich soziale Ungerechtigkeiten (bevor ich durch Arbeitslosenmeldung ausstieg, bezahlte ich in der PKV 850 EUR /mon. für meine Tochter und mich – als Alleinerziehende).

Warum zahlen 1,7 Mio Beamte nicht in das Sozialsystem ein und bekommen dennoch Rente? Warum haben risikotragende Kleinst- und Kleinunternehmer (6,6 Mio in D) keine Chance, BEZAHLBAR am Sozialsystem teilzunehmen?

Eine meiner Lösungsideen (von 2012, überarbeite ich heute) ist mindestens die Einrichtung einer Sozialkasse für Alleinerziehende & Kleinunternehmer, siehe Link: sbraun-speck.de/sozialkasse

 

Teil 4 von 4: Die PKV-Versicherungskarten sind da

Ich kann es fast nicht glauben. Ich halte sie in der Hand – meine Versicherungskarten der Zusatzversicherung. Sechs (6) Monate ist es her, da habe ich die Anträge für die Umstellung vom Volltarif auf Zusatztarife gestellt.

Jetzt, jetzt endlich sind sie da. Vertragsunterlagen und Versicherungskarten. Nun gibt es nur ein Problem: Ich soll noch a) noch 700 EUR nachzahlen (viel Geld …) und b) habe ich für die Zeit die Versicherung ja garnicht nutzen können.

Wie zufällig ruft mich dieser ach-so-unsympathische Mensch aus der Kölner Zentrale an. Ich frage ihn, welche Möglichkeiten es gibt. Er sagt: “Ich kann für Sie in der Vertragsabteilung darum bitten, dass ALLE Ihre Tarife auf Anwartschaft umgestellt werden.”

“Anwartschaft? Dann sind wir ja NICHT versichert”, meine ich. “Dann würde ich doch lieber meinen Haupttarif auf “Ruhen” umstellen wollen, damit wenigstens meine Tochter versichert ist”.

“Das geht nicht”, sagt der Mann. “Entweder ALLE Tarife auf Anwartschaft stellen oder Sie müssen nachzahlen. Eine Ruhensvereinbarung gibt es nicht.”

Mein Andrenalin steigt schon wieder (ich brauche dringend GABA). Der Mann lügt. Ich sage: “Natürlich gibt es die Möglichkeit einen Tarif ruhen zu lassen.”

“Nein, unmöglich. Gibt es nicht!”, meint er beharlich.

“Ach nein? Dann lügen ja alle Ihre Kollegen. Aus Kiel und Köln. Ich habe sogar einen Ruhensantrags-Formular hier ausgefüllt von mir liegen”.

“Glauben Sie, das geht nicht. Aber wenn Sie wollen, bitte ich die Vertragsabteilung, Ihnen eine Anwartschaft zu ermöglichen”, bietet der Mann mir heuchlerisch an.

Mir reicht es. “Wissen Sie was? Wir beenden besser das Gespräch, ich habe nämlich eine Erkältung und mag nicht lange sprechen. Tun Sie, was Sie für richtig halten.”

Er tut es. Ich aber auch. Ich unterschreibe den Antrag auf Ruhensvereinbarung für meinen 1 Haupttarif und sende ihn nach Köln.

Ja!!! 14 Tage später halte ich endlich, endlich den geänderten Vertrag in den Händen. Alle Tarife für meine Tochter laufen, meine “kleinen” auch, nur der teuere Hauptzusatztarif für mich ruht, bis ich wieder mehr Geld habe. Die Ruhensvereinbarung kann 3 Jahre lang bestehen bleiben.

So fing die Geschichte übrigens an …

Mein Schöner Garten Abo Campaign

 

Teil 3 von 4: Was treibt die PKV??

Druckmittel, Überzeugngskünste und plötzliche Einsichten … 23. Oktober: Da meine Geduld mit der DKV nach 5 Monaten am Ende ist und ich immer noch KEINE gültigen Versicherungskarten habe, schreibe ich eben dies meinem zuständigen Berater. Auch schreibe ich, dass ich mich gezwungen sehe, einen der zuvor genannten Wege einzuschlagen: Weiterlesen

 

Teil 2 von 4: Vertrau NIEMALS der PKV?

Beraterwechsel, Risikozuschläge für Gesunde, falsche Daten und Infos – so ging es weiter … Am 28.9. rief mich endlich einer NEUER Berater vor Ort an. Er sagte, der andere Berater wäre versetzt worden und nicht mehr für mich zuständig. Er erklärte mir, was die Zentrale ihm mitgeteilt hat und das er mir das letzte Angebot machen könne. Inkl. Risikozuschlägen für meine Tochter!!! 

– und ich würde auf keinen Fall den Tarif AM9 bekommen. Auch gab es wieder Diskussion bzgl. des Krankentagegeldes, welches mir aber laut Versicherungsbedingungen weiterhin zusteht.

Am 02.10. erhielt ich den neuen Versicherungsantrag wie folgt:

  • Versicherungsbeginn: 1.10. nicht 1.6. (Was ist mit den vorherigen Monaten? Verliere ich dadurch nicht meine alten Vers.-Ansprüche?)
  • nun soll ich zwar TC / TG bekommen können (nachdem ich mir am Telefon den Mund “fusselig” geredet habe), aber dafür nicht den Tarif AM9, weil ich ja durch meinen TZ-Job Anspruch auf TC43 habe, aber nicht arbeitssuchend? Wie bitte? Wo ist da der Zusammenhang?
    AM9 ist ein Zusatz-All-in1-Kombi-Tarif, den man ruhen lassen (siehe Fax vom 31.7.) und wieder aufnehmen kann, wenn man will. Die Ruhensvereinbarung kann bis zu 3 Jahre andauern. Nun schreibt der Berater, ich könne AM 9 nicht ruhen lassen, weil ich angeblich nicht arbeitssuchend bin. Doch bin ich, da ich zwar versuche, meinen alten Job wieder zu einem Fulltime-Job zu machen, parallel aber arbeitslos gemeldet bin und damit automatisch die Plficht habe, mir einen Job zu suchen. Krankentagegeld (TC43/TG42) sichert einen ab, wenn man länger als 6 Wochen krank ist. Der DKV-Berater sieht aber einen Zusammenhang zu AM 9 (warum?) und b) hat mir dort einen Entlasungsbeitrag eingerichtet, sodass er im Moment für mich kostenfrei wäre – warum?
  • Zudem sind im Stationär-Tarif ( GZ2) weniger Altersrückstellungen berücksichtigt, als noch im August (5,- EUR)
  • Und abschließend zu meiner Tochter: Den Tarif BCA soll ich für sie nicht abschließen können (warum?)
  • und die Krönung: bei ihr ist ein Risikozuschlag von 7,79 €/mon eingerechnet. Bei einem 8j, absolut gesundem Kind!!! Am Telefon sagte der Berater wg ihrer Bandscheibenprobleme … Ihrer was?? Sie ist komplett gesund!

Zusammenfassend / abschließend:

Ich möchte immer noch die folgende Tarife und evtl. eine Ruhensvereinbarungen:

für mich: KM, TC 43, GZ2, AZM, HMR, NHB, DBE, KB als Ersatz für KUR, sowie die Ruhensvereinbarung für AM9 – all dies unter Abzug meiner Altersrückstellungen!

für meine Tochter: AM9 – ohne Risikozuschlag, KM, GZ1, AZM, KB und BCA

Wie schaffe ich es, diese zu bekommen? Was soll ich jetzt tun?

Weiter zu Teil 3 …

 

Krankenzusatzversicherungen – Tipp 1: Arzneimittel-Tarif (PKV)

Gesetzlich versichert? Sie müssen fast alle Medikamente selbst bezahlen? Rechnet sich eine private Zusatzversicherung für Arzneimittel? Weiterlesen